„Gute Mentoren halfen mir in den Anfangsjahren weiter“

Markt / 24.01.2013 • 19:52 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Matthias Berger (l.) mit Kollegen.
Matthias Berger (l.) mit Kollegen.

Matthias Berger leitet die Finanzabteilung des Starwood Hotels im indischen Mumbai.

MUMBAI. (VN-dh) Im kulturellen Zentrum von Indien darf schon ein wenig Bollywood-Feeling aufkommen. Vor allem dann, wenn man die prachtvollen Paläste sieht, die als historisches Erbe die Touristen in die größte Stadt Indiens ziehen.

Mittendrin im „Großstadtdschungel“ ist mit Matthias Berger auch ein Vorarlberger. Der 35-Jährige aus Muntlix leitet die Finanzabteilung des Starwood Hotels, in dem 400 Mitarbeiter beschäftigt sind. „Darunter fällt die Leitung der Buchhaltung, das Controlling, der Einkauf sowie auch die Informatikabteilung“, beschreibt der Tourismusmanager sein umfangreiches Tätigkeitsfeld.

Die Neugierde und das Interesse an anderen Kulturen und Sprachen sowie der Wissensdurst waren es, die den Vorderländer in die weite Ferne ziehen ließen. So absolvierte er nach seiner Ausbildung an der Fachhochschule Krems den Master an der University of North Carolina in den USA. Mittlerweile ist es das achte Jahr, das Berger im Ausland verbringt. Eine Rückkehr nach Vorarlberg kann sich der leidenschaftliche Sportler und Kulturinteressierte gut vorstellen. „Meinen Eltern kann das nicht früh genug sein.“

Stetige Lernprozesse

In seiner jetzigen Tätigkeit gilt es für ihn, die lokalen Sitten mit den internationalen amerikanischen Standards in Einklang zu bringen. Dazu zählt unter anderem der Wissensaustasch mit den lokalen Mitarbeitern, dem Hoteleigentümer sowie der in den USA gelegenen Zentrale. „Man muss dabei sehr offen für andere Kulturen sein und sich sehr oft selber fragen, ob ein gewisses Verhalten korrekt oder doch eher deplaziert ist.

Auch wenn es mal ein nicht gerade positives Feedback gibt, heißt es viel zuhören und geschickt mit der Umgebung umgehen.“ Gute Mentoren haben ihm dabei in den Anfangsjahren viel geholfen. „Mittlerweile freue ich mich, wenn ich selbst Mentor für jemand anderen sein kann.“ Wobei die Lernprozesse nie aufhören und jede neue Kultur ein Zurück zum Anfang ist.

Da tut oftmals ein Blick in die alte Heimat gut, die Berger im Schnitt einmal im Jahr besucht. Beschreibt er doch Vorarlberg als einen Flecken Erde, „für welchen ich jederzeit eine sehr lange Reise auf mich nehmen würde, um vom Tal auf die Bergspitze zu wandern, um die frische, einmalige Vorarlberger Bergluft einatmen zu können“.

Zur Person

Mag. Matthias Berger,
Muntlix/Zwischenwasser

Unternehmenszweig: Hotellerie,
ca. 400 Mitarbeiter

Ausbildung: HAK Feldkirch, Fachhochschule Krems (Tourismus-management), MBA an der University of North Carolina (USA)

Hobbies: Viel Sport, Musik, Kultur

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.