Kein Tor wie das andere

Markt / 24.01.2013 • 21:19 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Vater mit dem Sohn: Die Geschäftsführer Norbert und Dietmar Kilga. Foto: tobias hämmerle
Der Vater mit dem Sohn: Die Geschäftsführer Norbert und Dietmar Kilga. Foto: tobias hämmerle

Ein Koblacher ­Torbauer setzt auf eigenes ­Handwerk und gut ausgebildete Mitarbeiter.

KOBLACH. Unscheinbar wirkt der Standort von Kilga ­Metall- und Torbau, wenn man durch die Koblacher „Nüburg“ fährt. Doch drinnen passiert Großes in der hauseigenen Schlosserei, im Holzbearbeitungszentrum, der Lackiererei und in der Elektroabteilung. Keine der verschiedenen Abteilungen wäre wegzudenken, denn einen Großteil der Tore produzieren die Kobler Torbauer selbst. „Damit sind wir einer der Letzten im Land, wir haben sogar unsere eigenen Beschläge entwickelt“, sagt Geschäftsführer Norbert Kilga (64) nicht ohne Stolz. Er führt gemeinsam mit seinem Sohn Dietmar (38) die Geschäfte.

Beratung wird großgeschrieben

1951 mit Garagentoren angefangen, ist der Familienbetrieb heute Spezialist für Tore aller Art und wird oft schon bei der Planung zu Rate gezogen. „Wir beliefern unsere Kunden nicht nur und montieren, sondern beraten sowie servicieren auch“, sagt Dietmar Kilga (38) und führt aus: „Wir haben für fast jede Anforderung, Funktion und Abmessung das passende Tor.“

Dadurch, dass der Betrieb vom Kumma selbst entwicklt und mit einem hochwertigen Maschinenpark selbst produziert, ergeben sich wesentliche Vorteile in puncto Flexibilität und Qualität. „So können wir Sonderlösungen machen, bei welchen andere nicht mehr weiterkommen“, sagt Kilga und fügt hinzu: „Zudem sind wir immer innerhalb von einem Tag vor Ort, wenn es irgendwo klemmt.“ Der Tätigkeitsbereich liegt im Dreiländereck. „Wir haben aber auch schon Tore nach Mallorca und Nizza verkauft“, sagt Kilga.

So wie in der Vergangenheit, wo man stetig langsam und gesund gewachsen ist, will man das Unternehmen auch weiter gedeihen sehen. In naher Zukunft übernimmt Kilga einen Standort in Liechtenstein. Aber auch dann gilt das Motto: „Wir verkaufen den Kunden nichts, was wir nicht bei uns selbst einbauen würden.“

Robert Glabutschnig,Schlosser/VorarbeiterIch bin seit 1979 im Betrieb. Mir gefällt an sich alles, sonst hält man es nicht so lange aus. Aber spannend ist, dass kein Tor wie das andere ist.
Robert
Glabutschnig,
Schlosser/Vorarbeiter
Ich bin seit 1979 im Betrieb. Mir gefällt an sich alles, sonst hält man es nicht so lange aus. Aber spannend ist, dass kein Tor wie das andere ist.
Melanie Zimmermann,SachbearbeiterinIm Büro gefällt mir vor allem, dass ich eigenständig arbeiten und zudem meine Arbeitszeit flexibel gestalten kann.
Melanie
Zimmermann,
Sachbearbeiterin
Im Büro gefällt mir vor allem, dass ich eigenständig arbeiten und zudem meine Arbeitszeit flexibel gestalten kann.
Dominic Fenkart,ServicetechnikerUnsere Arbeit hier ist sehr vielseitig. Einzigartig ist sicher unser Arbeitsklima. Man lässt uns auch selbstständig arbeiten.
Dominic
Fenkart,
Servicetechniker
Unsere Arbeit hier ist sehr vielseitig. Einzigartig ist sicher unser Arbeitsklima. Man lässt uns auch selbstständig arbeiten.

Fakten zur Firma

» Standort: Koblach

» 11 Mitarbeiter

» 1,5 Millionen Euro Umsatz

» Über 40.000 eigenproduzierte Tore seit der Firmengründung

Weitere Infos zum Unternehmen auf www.kilga.info

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.