Hightech und Handwerk

Markt / 20.02.2013 • 20:35 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Martin Wagner lenkt seit 2001 die Geschicke des Traditionsbetriebs in Nüziders. Fotos: vn/Gasser
Martin Wagner lenkt seit 2001 die Geschicke des Traditionsbetriebs in Nüziders. Fotos: vn/Gasser

Traditionsbetrieb punktet mit breiter Ausrichtung und hohem Qualitätsanspruch.

Nüziders. (VN-mig) 2012 war ein gutes Jahr für Wagner in Nüziders. Der Umsatz sei zweistellig gewachsen, so Firmenchef Martin Wagner zu den VN. Ein weiteres Rekordergebnis für den Traditionsbetrieb, dessen Formkurve seit Jahren nach oben zeigt.

Gegründet wurde der Betrieb 1957. Vor zwölf Jahren hat Martin Wagner die Geschäftsführung übernommen. Ursprünglich als klassischer Installateursbetrieb begonnen, ist Wagner heute breit aufgestellt. Der Edelstahlanlagenbau ist eine zweite wichtige Säule des Unternehmens.

Mit Hotellerie groß geworden

Im klassischen Installationsgeschäft ist Wagner stark in der Hotellerie und im Gewerbebereich verwurzelt. Fast jeder zweite Hotelier am Arlberg zähle zu den Kunden. Auch im Montafon sei man stark engagiert. Ein Schwerpunkt der Arbeit bildet dabei das Energiethema. Darauf hat sich Wagner spezialisiert. Die Stärken liegen dabei in der Planung und Konzeption, wo viel Erfahrung einfließt. „Wir sind aber auch ganz stark ein Handwerksbetrieb“, streicht Martin Wagner den hohen Qualitätsanspruch in der Umsetzung heraus.

Edelstahl-Anlagenbau

Seit den 80er-Jahren engagiert sich Wagner in einem zweiten Geschäftsfeld mit Edelstahl-Anlagenbau. Ein Einsatzgebiet ist die Wasserversorgung. Edelstahlrohre aus Nüziders werden für Hochbehälter, Pumpstatio­nen oder Quellfassungen verwendet. „Da sind wir klar Marktführer im Land.“ Das treffe auch auf Kläranlagen zu.

Seit Kops II ist Wagner zudem im Kraftwerksbau tätig. „Für uns ein glücklicher Einstand“, so Martin Wagner über den Prestige-Auftrag. Mittlerweile habe man in diesem Geschäftsfeld Fuß fassen können und weitere Aufträge – etwa für Kraftwerke in der Schweiz – realisieren können.

Bei Wagner stehen die Zeichen weiter auf Wachstum. Mit der Vorkonfektionierung von Rohren soll ein weiteres Geschäftsfeld entstehen. Um für die Zukunft gerüstet zu sein, wir aktuell die Infrastruktur angepasst. Rund 1,5 Millionen Euro werden in ein neues Bürogebäude investiert, das Platz für bis zu 15 zusätzliche Arbeitsplätze bietet.

Claudia Lusser,Ltg. AdministrationEs ist spannend, für einen wachsenden, dynamischen Betrieb die Strukturen zu überarbeiten. Ich habe viel Eigenverantwortung.
Claudia Lusser,
Ltg. Administration
Es ist spannend, für einen wachsenden, dynamischen Betrieb die Strukturen zu überarbeiten. Ich habe viel Eigenverantwortung.
Florian Hopfgartner,3. LehrjahrDie Ausbildung ist etwas Besonderes. Wir machen große Industrieprojekte und sind im Kraftwerksbau tätig. Da kann man viel lernen.
Florian Hopfgartner,
3. Lehrjahr
Die Ausbildung ist etwas Besonderes. Wir machen große Industrieprojekte und sind im Kraftwerksbau tätig. Da kann man viel lernen.
Rainer Melk,ProjektleitungDas Unternehmen bietet beste Aufstiegschancen. Ich habe vor 32 Jahren als Lehrling begonnen und bin mittlerweile Projektleiter.
Rainer Melk,
Projektleitung
Das Unternehmen bietet beste Aufstiegschancen. Ich habe vor 32 Jahren als Lehrling begonnen und bin mittlerweile Projektleiter.

Fakten zur Firma

» 60 Mitarbeiter beschäftigt das Traditionsunternehmen.

» Gegründet wurde der Betrieb 1957 von Heinrich Wagner.

» 11 Lehrlinge werden ausgebildet.

Weitere Infos zum Unternehmen auf www.wagnertec.at