Verwirrung um Spende von SAP-Gründer

Markt / 20.02.2013 • 20:43 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Noch ist unklar, ob ­Hasso Plattner dem „Club der Superspender“ beigetreten ist.

New York. Die Hälfte des eigenen Milliardenvermögens spenden – das ist Voraussetzung für den Beitritt im Spendenclub „The Giving Pledge“. Nach Angaben der Initiative ist nun auch SAP-Gründer Hasso Plattner der illustren Runde beigetreten. Doch darum gibt es nun aber Verwirrung. Nach mehreren Medien­berichten hat Plattner die Mitgliedschaft in dem „Club der Superspender“ um US-Investorenlegende Warren Buffett und Microsoft-Gründer Bill Gates dementiert. Die „Potsdamer Neuesten Nachrichten“ zitierten Plattner mit den Worten: „Ich fühle mich von Bill Gates hintergangen und ausgenutzt.“

Auch die „Bild“-Zeitung berichtete über ein Dementi und zitierte Plattner folgendermaßen: „Ich bin Bill Gates Initiative ,The Giving Pledge‘ nicht beigetreten. Ich frage mich, wie Gates das auf der Internetseite seiner Stiftung behaupten kann.“ Seit Jahren versuche Gates ihn zum Beitritt zu der Initiative zu bewegen. „Aber ich lasse mich nicht unter Druck setzen.“

Die SAP-Pressestelle bestätigte auf dpa-Anfrage dagegen die Mitgliedschaft und zitierte Plattner mit den Worten: „Ich freue mich, Mitglied der ,Giving Pledge Stiftung‘ zu sein. Im Rahmen meiner Mitgliedschaft werde ich das gesamte Kapital meiner Förderstiftung mit den Schwerpunkten Bildung, Kultur und Gesundheit im Sinne des weltweiten Anspruchs von ,Giving Pledge‘ einsetzen.“