Europa macht bei Internet-Spielen Tempo

Markt / 21.02.2013 • 19:25 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Berlin. Bei Entwicklungen rund um das Internet hat Europa bisher selten den Takt vorgegeben und sich eher an den Innovationen aus den USA orientiert. Nur in der Internet-Spieleindustrie scheint sich das Blatt langsam zu wenden. Während die langjährige Nummer eins aus den USA, der „Farmville“-Entwickler Zynga, mit Kundenschwund kämpft, gewinnen europäische Anbieter an Boden. Das Londoner Start-up King.com hat sich mit „Bubble Witch Saga“ auf Platz zwei bei den Facebook-Spielen vorgearbeitet, dicht gefolgt von der Berliner Firma Wooga, die im Frühjahr mit vielen neuen Spielen auf den Markt kommt.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.