Firmen kommen künftig schneller zu ihrem Geld

Markt / 21.02.2013 • 19:25 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. Unternehmen kommen künftig schneller zu ihrem Geld. Geregelt wird das im neuen Zahlungsverzugsgesetz, das gestern mit großer Mehrheit den parlamentarischen Justizausschuss passiert hat. Mit der nationalen Umsetzung der entsprechenden EU-Richtlinie verschärfe Österreich vor allem die Rechtsfolgen für Zahlungsverzögerungen für Unternehmer und die öffentliche Hand. Die Konsumenten seien von den Verschärfungen nicht betroffen, heißt es in einer Aussendung.

Mit dem neuen Zahlungsverzugsgesetz werde es gelingen, die Zahlungsmoral zu verbessern und die Wirtschaft zu stärken, erklärte Justizministerin Beatrix Karl.

Als Richtschnur gilt künftig, dass spätestens innerhalb von 30 Tagen ab Fälligkeit geleistet werden muss. Höher als bisher ausfallen werden die Verzugszinsen. Das Geld muss bei Überweisung künftig rechtzeitig wertgestellt sein.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.