Besinnung auf alte Werte

Markt / 22.03.2013 • 19:13 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Robert Hartlauer im Gespräch mit den VN im Burgrestaurant Gebhardsberg. Foto: VN/Hartinger
Robert Hartlauer im Gespräch mit den VN im Burgrestaurant Gebhardsberg. Foto: VN/Hartinger

Hartlauer sucht neuen Standort in Vorarlberg und ist zufrieden mit der Entwicklung 2012.

SCHWARZACH. „Tigern Sie zum Löwen“, heißt der Slogan von Hartlauer. Auch heuer konnte der Fachmann für Foto, Optik, Handys und Hörgeräte seiner Konkurrenz wieder die Zähne zeigen. Wenngleich nicht wie in den letzten Jahren gewohnt. „Wir konnten unseren Umsatz um zwei Prozent steigern. Was für uns zwar nicht viel ist, wir haben jedoch viel nach innen investiert. Haben unsere Geschäfte einer Reinigung unterzogen, sprich, das Sortiment neu strukturiert, dass unsere Kernbereiche klarer ersichtlich sind“, ist Geschäftsführer Robert Hartlauer im Gespräch mit den VN deshalb zufrieden.

Ständig nach Verbesserungen Ausschau haltend, sieht Hartlauer auch in Vorarlberg Möglichkeiten, zu expandieren. „Mit dem Standort in Bludenz bin ich nicht zufrieden, da suchen wir definitiv ein neues Geschäft“, sagt der Steyerer. In den Messepark, wovon einst die Rede war, will er nicht mehr. „Da wir in Dornbirn halt schon ein schönes Geschäft haben, ist die Frage, ob ich mich selber mit einem zweiten Geschäft konkurrenzieren will.“

Dennoch: Hartlauer denkt darüber nach, sich in Vorarlberg auszuweiten. „Wir haben ein Konzept für Shops, die nur Optik- und Hörgeräte haben. Damit brauchen wir keine Hochfrequenzlagen und können in B-Lagen gehen. Da wäre für mich Lustenau ein Thema für solch ein Geschäft“, sagt der 38-Jährige.

Dem Online-Handel steht er gelassen gegenüber. Es sei eine Ergänzung zum bestehenden Angebot. Zum Glück würden Lieferanten jenen, die ausgebildete Mitarbeiter haben, die Geräte servicieren und notfalls reparieren können, einen besseren Preis geben. Hartlauer jedenfalls glaubt nach wie vor an die Zukunft des Handels und investiert deshalb in die Ausbildung seiner Mitarbeiter. „Hörgeräteakkustiker, Optiker sowie Fotokaufmann und Einzelhandelskaufmann mit Schwerpunkt Multimedia werden bei uns ausgebildet.“

Geräte für die Gesundheit

Auch wenn das Unternehmen aus Steyr sich mehr denn je auf seine vier Kernkompetenzen besinnt, experimentiere man mit dem Sortiment. „Wir sind dabei, den neuen Bereich Gesundheit aufzubauen. Sprich: Geräte, mithilfe derer man seine Gesundheit überprüfen kann“, erklärt Hartlauer und nennt als Beispiel ein Ansteckgerät für das iPhone, mit dem man Fieber messen kann. Richtig durchgesetzt habe sich der Bereich noch nicht, aber das könnte ja heuer der Fall sein. Schließlich „ist 13 meine Glückszahl“.

Ein weiteres Geschäft könnte ich mir in Lustenau vorstellen.

Robert Hartlauer

Hartlauer GmbH

Bruttoumsatz 2012

» 221 Millionen Euro

Standorte
» 161 gesamt, davon 5 in Vorarlberg

Mitarbeiter
» 1400 gesamt, davon 45 in Vorarlberg, 10 Lehrlinge werden derzeit in Vorarlberg ausgebildet.