Kursfeuerwerk in Japan

Markt / 22.03.2013 • 19:48 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Jürgen Rupp
Jürgen Rupp

schwarzach. Der neue Gouverneur der japanischen Notenbank, Kuroda, hat angekündigt, er werde alles tun, um Japan aus der Deflation mit sinkenden Preisen zu führen. Von Kuroda wird erwartet, dass er, anders als sein Vorgänger, den politischen Kurs der japanischen Regierung vollends stützt und die Notenpresse anwirft.

Seitdem der im Dezember gewählte Regierungschef Abe angekündigt hat, Japan mit einer Mischung aus aggressiver Geldpolitik und milliardenschweren Konjunkturprogrammen aus seiner Wachstumsschwäche zu befreien, feiert der japanische Aktienmarkt ein Kursfeuerwerk. Der Aktienindex Nikkei, der letzten November noch bei 8600 Punkten lag, stieg auf über 12.300 Punkte.

Bislang haben die Investoren damit der neuen Regierung und ihren Versprechungen enorme Vorschusslorbeeren gegeben. Die hohen Erwartungen der Finanzmärkte können damit schnell zur Hypothek der neuen Führung der Notenbank werden.

Kuroda hat angekündigt, dass er alles tun wird, um das Inflationsziel von 2 Prozent zu erreichen. Der Zins liegt jedoch seit Langem schon bei null. Es wird allgemein erwartet, dass Kuroda als Erstes die bereits von seinem Vorgänger für 2014 angekündigten unbegrenzten Anleihekäufe der Notenbank vorzieht.

Offen ist, wie weit die japanischen Unternehmen die Geldschwemme nutzen und investieren, um so das Land aus der Deflation zu hieven.

Jürgen Rupp, Teamleiter
Wertpapier Consulting,
Raiffeisenlandesbank Vorarlberg juergen.rupp@raiba.at