„Wachstum ist für die BTV kein Selbstzweck“

Markt / 22.03.2013 • 19:48 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

Die Bank für Tirol und Vorarlberg entwickelte sich 2012 besser als die Mitbewerber.

Innsbruck, Bregenz. (VN-sca) Die BTV erwirtschaftete 2012 einen Jahresüberschuss vor Steuern in Höhe von 67,1 Millionen Euro – ein Plus von 3,7 Prozent. Der Jahresüberschuss nach Steuern fiel mit 58,5 Mill. Euro sogar um 9,2 Prozent höher aus als im Vorjahreszeitraum. Und es geht weiter mit Superlativen: Die Bilanzsumme erreichte den historischen Höchststand von 9,5 Mrd. Euro, um 3,1 Prozent mehr als im letzten Jahr. Österreichs Banken schnitten im Durchschnitt mit einem Minus von 3,2 Prozent deutlich schlechter ab (Quelle OeNB, unkonsolidierte Daten).

Dennoch wolle man die Bäume nicht in den Himmel wachsen lassen. „Wachstum ist für die BTV kein Selbstzweck“, stellt Vorstandssprecher Peter Gaugg im Gespräch mit den VN fest. Und auch wenn die Bank mitteilt, sie wolle nicht weiter expandieren, gibt es doch noch Pläne. „Wir sind in der Schweiz sehr erfolgreich, deshalb werden wir im Bereich Winterthur/Zürich noch eine Niederlassung gründen.“ Mehr aber auch nicht, man bleibe den angestammten Märkten treu, so der aus Bregenz stammende Chef der Bank gegenüber den VN.

Die BTV sei ihren mittelständischen, exportorientierten Firmenkunden in ihre Hauptexportländer Deutschland, Italien und Schweiz gefolgt. Sie sei von Wien bis (bald) Winterthur und von Stuttgart bis Padua präsent. „Dieses Marktgebiet können wir perfekt überblicken, hier sind wir zu Hause“, so Gaugg, der für seine Bank-Region schwärmt. Ein besserer Nährboden fürs Bankgeschäft sei kaum denkbar, denn „diese Vier-Länder-Region gehört zu den wohlhabendsten Regionen Europas. Hier leben Menschen, die überaus fleißig sind und innovativ denken.“ Das bringe eine immense Dichte an erfolgreichen Unternehmen, insbesondere in der Industrie, im Tourismus, Gewerbe und in der Dienstleistung.

Den Erfolg der BTV führt Gaugg vor allem auf die Bodenhaftung der Bank und auf die Kompetenz der Mitarbeiter zurück. „Wir konzentrieren uns auf die eigenen Stärken. Die BTV setzt alles daran, der beste Finanzpartner für exportorientierte mittelständische Unternehmen in der Region zu sein.“, erklärt Peter Gaugg. Er wisse, dass der gestiegene Kundenzuspruch Folge der konservativen Geschäftsphilosophie sei: „Wir halten uns strikt an den Leitsatz unserer Bank ‚Investieren statt spekulieren‘. Wir pflegen Nahbeziehungen zu unseren Kunden und kennen unsere Märkte ganz genau. Damit können wir rasch fundierte Entscheidungen treffen – unabhängig und eigenständig, ohne politische Machtspiele oder Konzernvorgaben.“

Wir wollen nicht weiter expandieren. Wir bleiben unseren angestammten Märkte treu.

Peter Gaugg

BTV Kennzahlen 2012

31.12.2012 31.12.2011 Veränderung

» Jahresüberschuss vor Steuern 67,1 Mill. Euro 64,7 Mill. Euro +3,7 %

» Jahresüberschuss nach Steuern 58,5 Mill. Euro 53,5 Mill. Euro +9,2 %

» Bilanzsumme 9,5 Mrd. Euro 9,2 Mrd. Euro +3,1 %

» Finanzierungen an Kunden nach Risiko

6,2 Mrd. Euro 6,0 Mrd. Euro +2,7 %

» Betreute Kundengelder 11,4 Mrd. Euro 11,0 Mrd. Euro +3,6 %

» Eigenmittel 995,0 Mill. Euro 935,0 Mill. Euro +6,5 %

» Kernkapitalquote 13,17 % 11,79 % +1,38 %

» Cost-Income-Ratio (Aufwand/Ertrag-Koeffizient)

45,7 % 45,6 % +0,1 %