Arbeitnehmer im Land immer produktiver

Markt / 25.03.2013 • 22:19 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. Die Arbeiterkammer wehrt sich gegen die immer wieder aufflammende Kritik, wonach Österreichs Beschäftigte nicht genug Leistung erbringen. Das Gegenteil sei wahr: In den vergangenen zwei Jahrzehnten habe sich die Produktivität der Arbeitnehmer um 36,5 Prozent erhöht und liege mittlerweile im EU-Vergleich im Spitzenfeld. Der neue AK-Präsident Rudolf Kaske forderte mehr Respekt vor den Leistungen der Beschäftigten; diese sollten an den steigenden Unternehmenserfolgen stärker partizipieren. Laut EU-Statistikamt Eurostat belegte Österreich 2011 bei der Produktivität pro Beschäftigtem Platz vier, hinter Luxemburg, Irland und Belgien. Frankreich erreichte denselben Wert wie Österreich. Schlusslichter waren Lettland, Rumänien und Bulgarien.

Die AK verwies auch auf eine Studie. Demnach nutzen die Österreicher nur 62 Prozent ihrer Arbeitszeit produktiv. Schuld sei die schlechte Organisation und mangelnde Führungsqualitäten, so die Studie weiter.