Studie sagt Spritpreis von zwei Euro voraus

Markt / 25.03.2013 • 22:18 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

frankfurt. Die Hoffnung auf einen neuen Erdöl- und Erdgasboom wird sich laut einer Studie der Expertengruppe Energy Watch Group nicht erfüllen. Das Fördermaximum für alle fossilen Energien zusammengenommen werde bereits vor 2020 eintreten, zitierte die „Frankfurter Rundschau“ aus der Studie. Am kritischsten sei die Lage beim Erdöl; durch tendenziell steigende Rohölpreise komme bereits in den nächsten fünf Jahren ein Spritpreis von zwei Euro in Sicht, sagte Hauptautor Werner Zittel der Zeitung.

Die Förderung von konventionellem Erdöl, das mit klassischen Fördermethoden gewonnen wird, geht laut der Studie seit 2008 zurück. Derzeit seien die Anstrengungen der Ölindustrie vor allem darauf ausgerichtet, das aktuelle Förderniveau zu halten, indem sie den Rückgang bei den produzierenden Ölfeldern mit Bohrungen in der Tiefsee und der besonders umweltschädlichen Gewinnung von Öl aus Teersanden wettmache, zitierte die „FR“.