Den Rohstoff vor der Türe

Markt / 26.03.2013 • 19:48 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Helga und Günter Konzett ist die Verarbeitung von heimischem Holz besonders wichtig. Fotos: VN/Reiner
Helga und Günter Konzett ist die Verarbeitung von heimischem Holz besonders wichtig. Fotos: VN/Reiner

Tischlerei Konzett setzt auf traditionelles Handwerk in Verbindung mit hohem technischen Know-how.

Fontanella. (VN-reh) Das Große Walsertal ist umgeben von Nadel- und Laubbäumen. Da liegt es nahe, als Tischlerei auf diesen heimischen Rohstoff zurückzugreifen. Günter und Helga Konzett tun genau das. In ihrer 1992 gegründeten Tischlerei in Fontanella haben sie es sich zur Aufgabe gemacht, aus dem Werkstoff Holz etwas Besonderes herzustellen.

Das Hauptgeschäft der Tischlerei liegt zu 70 Prozent in der Herstellung von Fenstern. Dabei spannt sich das Portfolio von Passivhaus-Fenstern über Holz-Alu-Fenster bis hin zu denkmalgeschützten Fenstern. Ein weiterer Schwerpunkt sind die Bereiche Bautischlerei (Innenausbau, Haustüren), Möbeltischlerei – mit Ausnahme von Küchen – sowie die Sanierung.

Traditionelles Handwerk spielt bei der Tischlerei Konzett dabei ebenso eine Rolle wie das technische Know-how und die heimische Wertschöpfung.

Um das Thema Nachhaltigkeit noch intensiver zu unterstreichen, ist Konzett auch Partner von „bergholz“, einem Zusammenschluss von Handwerkern, die nur zertifizierte Rohstoffe, Verfahren und Fertigungstechniken für ihre Produkte einsetzen. „Die Wertschöpfung kommt direkt aus dem Tal, und wir verwenden ausschließlich hochgewachsenes Holz“, erklärt Günter Konzett.

Diese Sicherheit schätzen auch die Kunden der Tischlerei. „Dazu kommt, dass wir alles selber machen. Wir haben keinen Handel und verkaufen auch keine Kunststoff-Fenster“, so der Tischlermeister über einen weiteren Vorteil. Als kleiner Betrieb sei man zudem sehr flexibel und könne, wenn notwendig, auch kurzfristig reagieren.

Eigene Biomasse-Heizung

50 Kubik Holz werden im Jahr in der Tischlerei verarbeitet. Dabei komme bei Fenstern vor allem Weißtanne, bei Möbeln zum Großteil Eiche zum Einsatz. Die Holzabfälle landen dabei in der hauseigenen Biomasse-Heizung, die neben der Tischlerei auch Gemeinde, Hotel, Schule, Kirche sowie private Haushalte in Fontanella versorgt.

Florian Dünser,Tischler.Meine Arbeit ist sehr abwechslungsreich, und ich schätze es besonders, mit einem so natürlichen Material wie Holz zu arbeiten.
Florian Dünser,
Tischler.
Meine Arbeit ist sehr abwechslungsreich, und ich schätze es besonders, mit einem so natürlichen Material wie Holz zu arbeiten.
Timo Pfefferkorn,Lehrling, 3. Lehrjahr.Am meisten schätze ich die Vielseitigkeit an meinem Beruf. Dadurch, dass ich sowohl in der Werkstatt als auch am Bau bin, sehe ich sehr viel.
Timo Pfefferkorn,
Lehrling, 3. Lehrjahr.
Am meisten schätze ich die Vielseitigkeit an meinem Beruf. Dadurch, dass ich sowohl in der Werkstatt als auch am Bau bin, sehe ich sehr viel.
Peter Türtscher,Tischler.Täglich mit dem Werkstoff Holz zu arbeiten, ist sehr schön. Zudem haben wir unter den Arbeitskollegen ein tolles Betriebsklima.
Peter Türtscher,
Tischler.
Täglich mit dem Werkstoff Holz zu arbeiten, ist sehr schön. Zudem haben wir unter den Arbeitskollegen ein tolles Betriebsklima.

Fakten zur Firma

» Standort: Fontanella

» 5 Mitarbeiter

» 1992 gegründet

» 80 Prozent Privatkunden

» Partner von „bergholz“

Weitere Infos zum Unternehmen auf www.tischlerei-konzett.at