Gute Umsätze zu Ostern

Markt / 26.03.2013 • 22:08 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Nicht nur für den Lebensmittelhandel ist Ostern nach Weihnachten der zweitwichtigste Umsatzbringer im Jahr.
Nicht nur für den Lebensmittelhandel ist Ostern nach Weihnachten der zweitwichtigste Umsatzbringer im Jahr.

Handel spricht von guten Geschäften. Auch Schweizer und Touristen sorgen für Umsatz.

Schwarzach. Ostern steht vor der Türe und damit auch ein wichtiges Geschäft für den Vorarlberger Handel. Immerhin ist Ostern nach Weihnachten der zweitwichtigste Umsatzbringer im ganzen Jahr. Mit rund 200 Millionen Umsatz rechnet der österreichische Handel heuer. Für Vorarlberg bedeutet das rund acht bis zehn Millionen Euro Osterumsatz. Gekauft werden neben Süßigkeiten und Eiern auch gerne Spielsachen, Sportartikel sowie Bekleidung oder Bücher.

Allerdings kaufen nicht nur die Vorarlberger ihre Ostergeschenke, auch viele Urlauber weilen derzeit im Land. „Dadurch dass das Wetter nicht verlockend ist, gehen viele Gäste in den Skiorten wie auch in den Einkaufszentren und Städten einkaufen“, erklärt Gebhard Sagmeister, Sprecher des Vorarlberger Handels. Das sei in den Geschäften schon spürbar. Auch der Karfreitag, der in Liechtenstein sowie Teilen der Schweiz und Deutschland Feiertag ist, werde dazu beitragen. Traditionell ist Ostern für den Handel auch der Start in die Frühlingssaison. Und auch wenn das Wetter gerade nicht sehr frühlingshaft daher kommt, herrscht doch eine allgemeine Aufbruchstimmung. „Die Menschen wollen den Winter abstreifen und kaufen sich mit gewissen Dingen ein Stück Frühling“, so Sagmeister. Nicht nur die vielen Farben bei der Mode geben hier den Impuls. „Sobald sich die Sonne zeigt, gibt das dem Handel einen Schub.“ Das habe man besonders in der vergangenen Woche gespürt.

Nachhaltigkeit wichtig

„Das Ostergeschäft hat für uns nach dem Weihnachtsgeschäft die zweithöchste Umsatzbedeutung“, betont Sutterlüty-Marketingleiter Philipp Giselbrecht. Bislang verlaufe das Ostergeschäft sehr erfreulich. Vor allem die Nachfrage nach Schweizer Osterhasen sei sehr hoch. „Seit kurzem bieten wir – unserer nachhaltigen Firmenphilosophie entsprechend – auch Osterhasen aus Fairtrade Schokolade an. Einen nachhaltigen Grundsatz verfolgen wir auch bei den gefärbten Ostereiern, die ausschließlich aus Freilandhaltung in Vorarlberg stammen“, so Giselbrecht. Allerdings werde sich die Grillsaison, für die bislang Ostern immer der Startschuss war, aufgrund des Wintereinbruchs verschieben.

Ländle-Ostereier

Der Regionalität hat sich auch Spar verschrieben. „Die Nachfrage nach bereits gefärbten und gekochten Eiern – insbesondere Ländle-Ostereier, die wir von unserem Partnerbetrieb Sennhof in Rankweil beziehen – steigt seit einigen Jahren kontinuierlich an“, erklärt Gerhard Ritter, der von einer ausgesprochen positiven Stimmung, nicht zuletzt auch aufgrund der hohen Anzahl an Schweizer Kunden und der guten Buchungslage in den Tourismusgebieten, spricht. Er gehe von einem sehr guten Ostergeschäft aus. „Ostern ist nach Weihnachten die zweitwichtigste Saison und hat somit absolut eine hohe Bedeutung“, so Ritter. Neben Beliebtheit-Klassikern wie Schokolade und Süßigkeiten, sei heuer auch ein Trend zum Osterbrunch festzustellen.