Schäumender Absatz für die Mohrenbrauerei

Markt / 27.03.2013 • 20:27 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das Mohren-Spezialbier bleibt das beliebteste Mohren-Bier im Sortiment. Foto: VN/Paulitsch
Das Mohren-Spezialbier bleibt das beliebteste Mohren-Bier im Sortiment. Foto: VN/Paulitsch

Dornbirner Brauerei legte bei Umsatz und Absatz zu. Marktanteil ausgebaut.

Dornbirn. (VN-reh) Bier wird in Vorarlberg nach wie vorn gern getrunken. Auch die Mohren-Trinker haben für gute Geschäfte gesorgt. Im vergangenen Jahr konnte die Mohrenbrauerei Dornbirn ein Plus beim Getränkeabsatz sowie beim Umsatz verzeichnen. Geschäftsführer Heinz Huber darf sich damit über ein weiteres Rekordjahr freuen. Auch das Betriebsergebnis sei positiv, über die Höhe des Gewinns machen die Bierbrauer keine Angaben. Grund für den Erfolg: Nicht nur der Grapefruit-Radler, sondern auch das Spezialbier und der Radler haben an Beliebtheit zugelegt. Zudem wurde der Ausstoß an Limonade verdoppelt.

Insgesamt konnte die Marktführerschaft ausgebaut werden. „49,8 Prozent Marktanteil im Vorarlberger Einzelhandel sind ein Ergebnis, auf das wir stolz sein dürfen“, betont Huber. Auch das Weingeschäft entwickelte sich sehr gut. 200.000 Liter des Rebensafts werden mittlerweile im Jahr verkauft. Die Partner aus der Gastronomie würden dieses Angebot zunehmend schätzen. Den Exportweg verfolge man nicht zwingend. Der Fokus der Brauerei liegt bei den Getränken klar auf Vorarlberg. Und auf der Steigerung der Energieeffizienz: Die Brauerei hat im vergangenen Jahr auf Ökostrom umgestellt und sammelt betriebliche Abwärme für Produktions- und Heizzwecke.

Neue Biersorte

Als Ergänzung zum bestehenden Bier-Sortiment gibt es ab kommender Woche eine neue Biersorte. Diese wird auf der Dornbirner Messe präsentiert und darüber, was für ein Typ es sein wird, hüllen sich die Bierbrauer in Schweigen. Ein Radlergetränk sei es aber nicht. „Unser neues Produkt wird sein wie die Vorarlberger selbst – modern, spritzig und eigenständig“, verspricht Huber schon mal vorweg.

Für heuer rechnet die Mohrenbrauerei wieder mit einem guten Jahr. Obwohl die momentane Wettersituation und die Fastenzeit nicht gerade die besten Biertrink­voraussetzungen erfüllen würden. Ab Mai soll dann auch der Verkaufspreis für den halben Liter Bier um zwei bis drei Cent angehoben werden.

Die Mohren-Fangemeinde ist auch 2012 weiter gewachsen.

Heinz Huber, Mohrenbrauerei

Kennzahlen

Mohrenbrauerei 2012

» Umsatz: 22,2 Mill. Euro (+ 0,9 %)

» Investitionsvolumen: 2,9 Millionen Euro

» Personalstand: 120 Vollzeitmitarbeiter, 1 Lehrling

» Frauenanteil: 30 Prozent

» Getränkeabsatz gesamt: 222.911 hl (Mohren Bier, Handelswaren Bier, Wein, Wasser, Limonaden und Säfte)

» Bierabsatz gesamt: 183.651 hl Mohren-Bier (Vergl. 2011 +2,4 %)

» Bierabsatz Vorarlberg: 167.549 hl Mohren-Bier (Vergl. 2011
+3,58 %)

» Exportquote: 2,75 %, Länder: Schweiz, Liechtenstein, Italien/Südtirol

» Marktanteil Handel Vorarlberg Mohren-Bier: 49,8 Prozent