Rekord: Noch nie gab es so viele Einzelkämpfer

Markt / 17.04.2013 • 20:59 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Feldkirch. (VN-reh) In Vorarlberg gibt es einen neuen Rekord: Noch nie gab es so viele Ein-Personen-Unternehmen (EPU) im Land wie aktuell. 9890 an der Zahl waren es im vergangenen Jahr, 500 mehr als noch 2011. Betrachtet man alle Unternehmen gesamt, haben die EPU mittlerweile einen Anteil von 50,5 Prozent. Somit gibt es im Land zum ersten Mal mehr Ein-Personen-Unternehmen als Betriebe, die Arbeitnehmer beschäftigen.

Betrachtet man die einzelnen Sparten, ist der EPU-Anteil im Gewerbe und Handwerk (57,4 %) und bei Information und Consulting (55,4 %) am höchsten. 50,1 Prozent der EPU sind ­Frauen. Beim Alter ist die Gruppe zwischen 40 und 50 Jahren mit 34,5 Prozent die größte.

Bessere Rahmenbedingungen

Nun geht es darum, die Rahmenbedingungen weiter zu verbessern. Demnächst wird durch die Erleichterung der Beitragsnachzahlung für Jungunternehmer ein weiterer Schritt gesetzt. Derzeit sind vier Teilbeträge innerhalb eines Jahres zu begleichen. Künftig ist vorgesehen, dass die Nachzahlungen zinslos in zwölf Teilbeträgen auf drei Jahre aufgeteilt bezahlt werden können. „Damit wird dem verflixten 4. Jahr der Schrecken genommen“, betont Susanne Rauch, EPU-Sprecherin der Wirtschaftskammer Vorarlberg.

Das neueste Service für Unternehmer ist der SV- und Steuerrechner in Form einer App, der darüber Auskunft gibt, welche Sozialversicherungs- und Einkommensteuer-Vorschreibungen zu erwarten sind. Download auf www.epu.wko.at.

Die Ein-Personen-Unternehmen sind stark weiblich.

Susanne Rauch, EPU-Sprecherin