Mehr Schweizer Bauern satteln auf Bio um

Markt / 06.08.2013 • 18:33 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Bern. Der Trend zu Bio hat sich in der Schweiz zuletzt verstärkt, kommt aber an Werte in Österreich nicht heran: Biobauern bewirtschafteten laut offizieller Statistik 2012 so große Bio-Flächen wie nie zuvor. Fortgesetzt hat sich auch der Strukturwandel in der eidgenössischen Landwirtschaft: Die Zahl der Bauernhöfe nimmt ab, die einzelnen Betriebe werden dafür größer. Die Schweizer Landwirtschaft hat im vergangenen Jahr fast unverändert 1,05 Millionen Hektar bewirtschaftet, wie aus der landwirtschaftlichen Struktur­erhebung 2012 hervorgeht, die das Schweizer Bundesamt für Statistik (BFS) publizierte. Diese Fläche wird allerdings von immer weniger Bauern bewirtschaftet. Nachdem in der Jahresfrist 1043 Landwirte aufgegeben haben, schrumpfte die Zahl der Betriebe in der Schweiz auf 56.575. Das entspricht einem Rückgang von 1,8 Prozent. Der durchschnittliche Bauernhof ist im Gegenzug aber etwas größer geworden und beackert 18,6 Hektar (Vorjahr: 18,3 Hektar).