Vorarlberg gewinnt unter Europas Regionen an Wettbewerbsfähigkeit

Markt / 08.08.2013 • 21:06 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Vorarlberg gewinnt unter Europas Regionen an Wettbewerbsfähigkeit

Bundesländer verlieren gegenüber anderen EU-Regionen, außer Vorarlberg und Burgenland.

brüssel. Vorarlberg ist wieder einmal einen Schritt voraus. Während die meisten österreichischen Bundesländer im Vergleich zu 2010 an Wettbewerbsfähigkeit gegenüber anderen europäischen Regionen eingebüßt haben, verbesserten Vorarlberg und auch das Burgenland ihr Ranking nach dem aktuellen „Regional Competitiveness Index“ der EU-Kommission.

Der Index wurde zum ersten Mal 2010 erstellt. Er erfasst eine breite Palette von Kriterien, darunter Innovation, die Qualität der öffentlichen Institutionen, Infrastruktur und digitale Netzwerke, Gesundheit und Humankapital. Insgesamt wurden 73 Indikatoren in die Bewertung aufgenommen und insgesamt 273 Regionen in der Europäischen Union untersucht.

Kein österreichisches Bundesland schafft es in die Top Ten. Die am stärksten wettbewerbsfähigen Regionen Europas sind laut dem Index das niederländische Utrecht, gefolgt von London und Berk­shire in Großbritannien, Stockholm, Surrey, Amsterdam, Frankfurt, Paris, Kopenhagen und Süd-Holland. Utrecht lag bereits 2013 an der Spitze.

Vorarlberg auf Platz 117

Vorarlberg kommt auf Platz 117 und verbesserte sich damit um 9 Punkte. Um 29 Punkte zurückgefallen ist die Steiermark, die im aktuellen Ranking Platz 119 erreicht. Platz 120 nimmt Salzburg ein, vor drei Jahren lag es noch an 87. Stelle. Seine Position verbessern konnte das Burgenland, das um 12 Punkte auf Platz 121 vorrückte. An 122. Stelle landete Tirol – ein Rückfall um 36 Punkte.

Das Schlusslicht unter den österreichischen Bundesländern ist Kärnten auf Rang 135, vor drei Jahren hatte es noch Platz 120 inne. Die größten Probleme mit ihrer Wettbewerbsfähigkeit haben fast alle Regionen in Rumänien, Bulgarien und Griechenland, während die meisten Regionen in Großbritannien, Skandinavien, Deutschland sowie den Benelux-Staaten überdurchschnittlich wettbewerbsfähig sind.