Aktien sind immer noch die beste Wahl

Markt / 09.08.2013 • 18:57 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Mag. Monika Rosen
Mag. Monika Rosen

wien. Die Börsen haben nach dem Zwischentief im Juni zuletzt eine deutliche Aufholjagd hingelegt. Im Zuge dieser Rallye ist auch der Optimismus der Marktteilnehmer gestiegen, was an sich nicht unbedingt ein positives Zeichen ist. Die US-Börsenbriefverfasser

waren zuletzt zu 51,6% Optimisten. Dagegen wurden nur 18,5% Pessimisten registriert. Die Differenz zwischen Bullen und Bären liegt damit bei 33,1%. Vor der letzten größeren Korrektur lag dieser Wert bei etwa 36%. Das heißt, dass der Optimismus zwar durchaus hoch ist, und derzeit sicher keine antizyklische Stimmung herrscht. Andererseits gibt es aber auch wenig Anzeichen für eine gefährliche Euphorie. Die Bewertungen an den Börsen könnte man als fair bezeichnen, die Zeit der absoluten Schnäppchen dürfte allerdings schon hinter uns liegen. Das KGV des S&P 500 liegt im Moment bei 15, jenes des EuroStoxx 50 bei 12. Einzelne Marktsegmente weisen allerdings schon eine deutlich höhere Bewertung auf. US-Nebenwerte zeigen ein KGV jenseits von 20. In Summe ergibt sich damit ein Gesamtbild, das am Aktienmarkt zwar keine absoluten Tiefpreise beim Einstieg verspricht, aber andererseits auch keine echte Übertreibung. Last, but not least sei noch erwähnt, dass viele Aktien kaufen, weil die Alternativen (Anleihen!) wenig attraktiv sind.

monika.rosen@unicreditgroup.at Mag. Monika Rosen, Chefanalystin, Bank Austria Private Banking