dayli: Haberleitner will Filialen wieder öffnen

Markt / 14.08.2013 • 18:37 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

wien. Ex-daily-Eigentümer Rudolf Haberleitner lässt nicht locker. Er will alle 885 Filialen wieder aufsperren. Was nicht so einfach sein dürfte: Derzeit sind noch 552 Filialen angemietet, der Großteil der Mietverträge der geschlossenen Niederlassungen wurde bereits gekündigt.

Fraglich ist auch, woher Haberleitner plötzlich das Geld für die Übernahme der Pleitefirma hat. „Wir haben das Geld zur Hand, das wir brauchen“, versichert jedenfalls Haberleitner. Dies sorgt wiederum im Umfeld des aktuellen dayli-Eigentümers Martin Zieger hörbar für Heiterkeit. „Mit welchem Geld, er hat bis heute keines gehabt“, so ein Vertrauter von Zieger.

Haberleitner besteht weiterhin darauf, dass die Anmeldung der Insolvenz nicht notwendig gewesen wäre. „Das Juni-Gehalt und das Urlaubsgeld hätten fünf Millionen gekostet und wir hatten 10 Millionen am Konto“, rechnet er vor. Ausgezahlt sei es nur deswegen nicht worden, weil ihm seine Berater abgeraten hätten.