Zulieferer übernimmt Tridonic-Werk

Markt / 21.08.2013 • 21:05 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Tridonic konzentriert sich auf Zukunftstechnologie und will weiter am australischen Markt mitmischen. Foto: VN/Rhomberg
Tridonic konzentriert sich auf Zukunftstechnologie und will weiter am australischen Markt mitmischen. Foto: VN/Rhomberg

Wie im Juni angekündigt, hat Tridonic nun das Werk in Australien verkauft.

Dornbirn. Die zur börsennotierten Vorarlberger Zumtobel-Gruppe gehörende Tridonic hat ihr Magnetik-Werk im australischen Melbourne verkauft. Bereits Ende Juni hat das Dornbirner Unternehmen anlässlich der Schließung des Betriebs in Fürstenfeld, bei dem 102 Menschen ihren Arbeitsplatz verloren haben, angekündigt, das Werk in Melbourne entweder zu schließen oder zu verkaufen.

Grund: Die in Fürstenfeld und Melbourne hergestellten magnetischen Vorschaltgeräte entsprechen nicht mehr dem Stand der Technik, in der EU würde die Technologie mit 2017 vom Markt verbannt, weil sie „energie-ineffizient“ sei. Die Magnetik-Technologie sei eine veraltete gewesen, so Tridonic-CEO Alfred Felder damals.

Vertrag wurde unterzeichnet

Für die meisten der 49 Mitarbeiter hat die damalige Ankündigung nun zumindest vorläufig ein gutes Ende genommen, wie Tridonic gestern mitteilte. Zum 1. September 2013 übernehme der Kunststoffkomponentenhersteller und bisherige Tridonic-Zulieferer „Custom Mould Plastic Pty Ltd“ alle Anteile an der „Tridonic Manufacturing Pty Ltd“. Ein entsprechender Vertrag ist am Mittwoch unterzeichnet worden, informierte die Zumtobel Group in einer Aussendung.

Die Firma „Custom Mould Plastic“, die in Melbourne weitere Produktionsstätten betreibe, übernehme auch das Grundstück und das Fabriksgebäude im Industriegebiet Tullamarine. 35 der derzeit 49 Mitarbeiter des Werks würden übernommen. Tridonic wolle als Anbieter von energieeffizienten elektronischen Vorschaltgeräten, LED-Modulen und -Konvertern „ein wichtiger Teilnehmer am australischen Markt bleiben“, hieß es weiter. Die Vertriebsorganisation mit ihrer Zentrale in Sydney und einer Außenstelle in Melbourne konzentriere sich nun primär auf LED-Lichtkomponenten.