Intersky probt bereits für Wien

Markt / 22.08.2013 • 20:17 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Altenrhein im August 2013: Die Intersky übt schon mal für den Linienverkehr nach Wien. Foto: VN/Steurer
Altenrhein im August 2013: Die Intersky übt schon mal für den Linienverkehr nach Wien. Foto: VN/Steurer

Statt Viennaline fliegt derzeit Intersky die Vorarlberger nach Wien. Der „Probebetrieb“ gefällt den Passagieren.

Altenrhein. (VN-sca) Mancher Passagier wird sich am frühen Morgen die Augen gerieben haben – statt des „People’s Vienna-Line“-Jets steht seit 5. August ein Intersky-Flieger auf dem Startfeld des People’s Business Airports in Altenrhein. Noch bis nächsten Donnerstag fliegen die People’s-Passagiere mit der Dash 8 nach Schwechat, dann ist der Düsenjet von People’s wieder im Einsatz.

Der Intersky-Einsatz war von langer Hand vorbereitet, denn People’s-Boss Armin Unternährer brauchte zuverlässigen Ersatz, während die einzige Maschine des derzeitigen Wien-Monopolisten für einen gründlichen Service fast einen Monat am Boden bleibt. Als der Deal mit der Intersky abgeschlossen wurde, war auch noch nicht absehbar, dass der jetzige Geschäftspartner der künftige Mitbewerber zwischen Wien und Vorarlberg sein wird.

Aber schon damals war für Intersky-Geschäftsführerin

Renate Moser klar, dass man – mit Option der Wiederaufnahme der Linie Friedrichshafen–Wien – bei den Passagieren punkten möchte. „Wir werden alles tun, damit die Fluggäste einen sehr guten Eindruck von unseren Leistungen haben“, sagte sie im Gespräch mit den VN. Kurz nach dieser Auskunft verkündete das Vorarlberger Flugunternehmen den Wiedereinstieg ins Wien-Geschäft. Und auch das freut jene, die oft in die Hauptstadt müssen. Sie sind überzeugt, dass Konkurrenz gut für Preis und Service ist.

Wir tun alles, damit die Wien-Passagiere einen sehr guten Eindruck von Intersky bekommen.

Renate Moser, Intersky