Knalleffekt: Wechsel im Zumtobel-Vorstand

Markt / 22.08.2013 • 21:09 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ab 1. Oktober Zumtobel-CEO: Ulrich Schumacher. Foto: Zumtobel
Ab 1. Oktober Zumtobel-CEO: Ulrich Schumacher. Foto: Zumtobel

Vorstandschef und Finanzvorstand zurückgetreten. Neuer CEO Schumacher ist Technologie-Experte.

Dornbirn. Der Aufsichtsrat der Dornbirner Zumtobel AG hat gestern Abend die Rücktritte des Vorstandsvorsitzenden Harald Sommerer und des Finanzvorstandes Mathias Dähn mit Ende September 2013 akzeptiert. Diesem Schritt seien in den vergangenen Monaten intensive Gespräche über die zukünftige strategische Ausrichtung vorausgegangen, teilt die Zumtobel Gruppe gestern Abend mit. Dabei sei es zu unterschiedlichen Auffassungen über die operative Umsetzung der globalen Wachstumsstrategie in der wichtigen Phase des Technologiewandels hin zu LED zwischen den beiden Vorständen und dem Aufsichtsrat gekommen.

Auch einen Nachfolger für Harald Sommerer gibt es bereits: Ulrich Schumacher wurde per 1. Oktober 2013 zum neuen CEO der Zumtobel AG bestellt. Sein Mandat läuft bis zum 30. April 2017. Die Suche nach einem neuen CFO wurde in Auftrag gegeben. Interimistisch wurde Schumacher auch zum CFO bestellt.

Ausgewiesener Experte

Der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Jürg Zumtobel, zur Bestellung: „Mit Ulrich Schumacher haben wir einen ausgewiesenen Technologie-Experten gewinnen können, der auf große unternehmerische Erfolge zurückblicken kann. Unter seiner Führung wird sich Zumtobel wieder verstärkt auf ihre langjährigen Erfolgsfaktoren – die starke technologische Orientierung einerseits und ästhetische Kompetenz in Design und Architektur andererseits – fokussieren.“ Schumacher: „Ich freue mich sehr darauf, gemeinsam mit allen Mitarbeitern und dem Aufsichtsrat von nun an die Zukunft dieses Unternehmens gestalten zu können.“

Zur Person

Dr. Ulrich Schumacher, 1958 geboren, studierte Elektrotechnik und Betriebswirtschaft, ab 1986 bei Siemens, ab 1998 im Zentral-Vorstand der Siemens AG. 2000 führte er Infineon an die Börse. 2004 wurde er Partner des Private Equity-Unternehmens Francisco Partners, 2007 bis 2011 CEO der Grace Semiconductor Manufacturing Corporation mit Sitz in Schanghai. Seit 2011 hält er einige Aufsichtsratsmandate und berät Technologieunternehmen.