Frastanzer Bohr-Familie

Markt / 03.10.2013 • 20:02 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Rücken dem Beton mit dem richtigen Werkzeug zu Leibe: René, Karl und Andreas Hundertpfund (v. l.) und ihr neuer Mitarbeiter Stanley Niepelt (2. v. l.) Foto: TM
Rücken dem Beton mit dem richtigen Werkzeug zu Leibe: René, Karl und Andreas Hundertpfund (v. l.) und ihr neuer Mitarbeiter Stanley Niepelt (2. v. l.) Foto: TM

Beton schneiden und bohren. Klingt leicht, ist in vielen Fällen aber Arbeit für Spezialisten.

Frastanz. (VN-tm) Löcher in Beton zu bohren – im Normalfall keine Hexerei. Wenn es schwierig wird, wenn sie besonders groß, lang oder an kritischen Stellen gebohrt werden sollen, ruft man besser die Spezialisten der Hundertpfund KG aus Frastanz.

Vor fast 50 Jahren hat Karl Hundertpfund seine Lehre als Tischler begonnen. Die größten Bohrer, die er damals verwendete, schauen aus wie Zahnstocher im Vergleich zu seinem aktuellen Bohrersortiment: Bis zu 900 Millimeter Durchmesser haben diese mit Diamanten bestückten Rohre, die mit bis zu 40 PS starken Maschinen gnadenlos in jede Art von Stein getrieben werden. Als gelerntem Tischler übertrug man ihm seinerzeit in einer Baufirma die Verantwortung für solche Spezial-Bohrmaschinen. Ihre Bedienung erfordert viel Gefühl und Geschick, das man dem jungen Handwerker Hundertpfund zurecht zutraute. Bald nannte man ihn den „Beton-Tischler“.

Die richtige Marktlücke

Vor elf Jahren wurde die eigene Firma gegründet. „Das war auch erst durch den Beitritt zur EU möglich geworden“, erinnert sich Hundertpfund dankbar. Dass man auch ohne den bis dahin erforderlichen „Baumeisterbrief“ Beton schneiden und bohren kann, das bewies die Hundertpfund KG – bestehend aus Karl, Gattin Christine und den Söhnen Andreas und René – überzeugend. „Wir sind damals in eine richtige Marktlücke gestoßen“, berichtet der Seniorchef.

Es sprach sich rasch im ganzen Land herum, dass die „Bohr-Familie“ aus Frastanz jedes Beton-Problem lösen kann und dabei sicher und sauber arbeitet. Für die Verankerung der Fahnenstangen in den Bregenzer Seeanlagen, für neue Licht-Schlitze in der Pfarrkirche Götzis, für unzählige Hotelumbauten, für den Anschluss an Fernwärme- oder Gasleitungen oder auch für Betriebserweiterungen werden die Dienste der Hundertpfund KG gerne in Anspruch genommen.

Seniorchef Karl ist inzwischen in Pension, weiß sein Geschäft aber bei Frau und Söhnen in guten Händen. Und wenn es besonders schwierig wird, dann steht er natürlich mit Rat und Tat zur Verfügung.

Christine Hundertpfund,GeschäftsführungSeit der Firmengründung vor elf Jahren ist unsere Familie täglich noch mehr zusammengewachsen. Wir sind ein toller Familienbetrieb und haben ein super Arbeitsklima.
Christine Hundertpfund,
Geschäftsführung
Seit der Firmengründung vor elf Jahren ist unsere Familie täglich noch mehr zusammengewachsen. Wir sind ein toller Familienbetrieb und haben ein super Arbeitsklima.
Andreas Hundertpfund,„Bohren“ und „Schneiden“Meine Arbeit ist sehr abwechslungsreich, jeden Tag warten neue Herausforderungen darauf, von uns gemeistert zu werden. Es ist ein gutes Gefühl, gebraucht zu werden.
Andreas Hundertpfund,
„Bohren“ und „Schneiden“
Meine Arbeit ist sehr abwechslungsreich, jeden Tag warten neue Herausforderungen darauf, von uns gemeistert zu werden. Es ist ein gutes Gefühl, gebraucht zu werden.

Fakten zur Firma

» gegründet: 2002

» Standort: Frastanz, Mönchswaldstraße 13–15

» Geschäftsführung: Christine Hundertpfund