„Setzen auf gesetzliche Regelung“

Markt / 08.10.2013 • 18:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Laut VwGH müssen Wirte dafür Sorge tragen, dass Nichtraucher zu keiner Zeit mit dem Raucherbereich in Kontakt kommen. Foto: vn/paulitsch
Laut VwGH müssen Wirte dafür Sorge tragen, dass Nichtraucher zu keiner Zeit mit dem Raucherbereich in Kontakt kommen. Foto: vn/paulitsch

Klage gegen Tabakgesetz ist Sache der WKÖ. Vorarlberg setzt auf die Politik.

schwarzach. (VN-reh) Der Wiener Lokalbesitzer Heinz Pollischansky will es wissen und will mit Unterstützung der Wirtschaftskammer Österreich nun Schadenersatz von der Republik Österreich für die „nutzlos gewordenen Investitionen“. Grund ist der Entscheid des Verwaltungsgerichtshofs, wonach es für Nichtraucher unzumutbar sei, durch den Raucherbereich zu gehen. In Vorarlberg werde man diesbezüglich nichts unternehmen, betont Harald Furtner, Geschäftsführer der Sparte Tourismus in der Wirtschaftskammer. Das mache der Fachverband in Wien für alle Bundesländer. Vor allem setze er auf politische Verhandlungen, um eine neue gesetzliche Regelung zu finden. Vorgespräche habe man bereits geführt, nun hänge es davon ab, welche Koalition es in Österreich gebe und wer dann Gesundheitsminister werde. Vor einem Dreivierteljahr werde sich aus diesem Grund wohl nichts abspielen, so Furtner.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.