50 plus-Förderung vom AMS

Markt / 14.10.2013 • 18:55 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Bregenz. (VN) Mit Ende September sind 2130 Personen über 50 Jahre beim AMS Vorarlberg vorgemerkt. Dies entspricht einem Anstieg von 17,1 Prozent zum Vorjahr. Frauen sind von dieser Entwicklung stärker betroffen als Männer. In Vorarlberg sind aus dieser Personengruppe aktuell 311 Menschen mehr als im Vorjahr beim AMS vorgemerkt, davon 164 Frauen. Der Trend, dass über 50-Jährige am Arbeitsmarkt schwerer eine neue Anstellung finden, hält auch in Vorarlberg an. Gründe dafür sind gesundheitliche Einschränkungen der Arbeitsuchenden, Vorurteile seitens der Arbeitgeber sowie die zögerliche Bereitschaft der Unternehmen, auf demografische Veränderungen mit gezielten Aktivitäten in der Organisationsentwicklung zu reagieren.

360 Arbeitsverhältnisse

Zudem nimmt die Gefahr, langzeitarbeitslos zu werden, mit fortschreitendem Lebensalter zu. Bei den über 50-Jährigen sind 23,5 Prozent aller Arbeitslosen länger als ein halbes Jahr beim AMS Vorarlberg vorgemerkt. Bei den unter 25-Jährigen sind es lediglich 1,1 Prozent. Mit der Förderung „Come Back Plus“ unterstützt das AMS die Arbeitsverhältnisse von Frauen ab 45 Jahre und Männern ab 50 Jahre mit gesundheitlichen Einschränkungen, die bis zur Einstellung beim AMS vorgemerkt sind. Zudem können Arbeitgeber das Angebot eines Arbeitsplatzcoachings für die eingestellte Person in Anspruch nehmen. Derzeit werden rund 360 Arbeitsverhältnisse über dieses Angebot gefördert. Heute findet im Festspielhaus Bregenz eine Fachtagung zum Thema statt.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.