Echte Musterschüler bei Olympiavorbereitungen

Markt / 17.10.2013 • 21:10 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Echte Musterschüler bei  Olympiavorbereitungen

Doppelmayr vier Monate vor Olympia mit den meisten Bahnen in Sotschi schon fertig.

Sotschi. Lange bevor Sotschi den Zuschlag für die Olympischen Winterspiele 2014 erhielt, baute Doppelmayr seine erste Bahn in das russische Gebirge. 2006 nämlich wurde die erste Bahn der Wolfurter Seilbahnexperten eröffnet.

Die Firma Doppelmayr kannte also bereits das Land, die Leute und deren Gepflogenheiten, als sie sich über den Zuschlag für den Ausbau der Skigebiete rund um Sotschi freuen konnte. 40 neue Anlagen entstehen. Deren 35 alleine für die olympischen Winterspiele. „Die restlichen fünf werden nicht für Olympia benötigt und daher auch nicht bis Februar fertiggestellt“, erklärt Marketingleiter Ekkehard Assmann im Gespräch mit den VN. Bis dahin jedoch werden 35 Anlagen die ersten Passagiere längst befördert haben. Denn „wir sind mit einem Großteil der Bahnen bereits fertig. Ende November werden die letzten Prüfungen durchgeführt“, erklärt Assmann. Denn danach darf nicht mehr gebaut werden.

Über 40 Mitarbeiter haben dafür gesorgt, dass Doppelmayr als Musterschüler bei den Vorbereitungen auf die Olympischen Spiele hervorgeht, denn was die restliche Infrastruktur anbelangt, könnten die Spiele mitnichten morgen schon losgehen.

Einige Weltrekorde

Attraktion unter den 35 Bahnen wird die 3S-Bahn sein – die längste und schnellste Umlaufbahn der Welt. Die je 30 Passagiere in einer Gondel werden mit 30 Km/h den Berg hinauf befördert. Der Weltmarktführer unter den Seilbahnern mit 60 Prozent Marktanteil sicherte sich in Sotschi aber auch noch einen weiteren Weltrekord.
Denn: Eine der Seilbahnen weist mit 1600 Metern das längste Spannungsfeld (Bereich zwischen zwei Stützen) aller Bahnen auf.

Einfach waren die Arbeiten im Kaukasus nicht immer, wie Sotschi-Projektleiter Martin Sutterlüty erklärt: „Die größte Herausforderung war die Logistik. Normalerweise sind wir dort, wo wir bauen, das größte Bauprojekt, hier laufen an die 250 Bauvorhaben parallel.“ Und auch der Untergrund war nicht immer einfach zu bebauen.

Auftragsvolumen will Assmann keines nennen, aber so viel verrät er: Es liegt im dreistelligen Millionenbereich. Der Auftrag zählt zu den größten in der Firmengeschichte. Parallel hat Doppelmayr zwei weitere Großprojekte zu stemmen. In der bolivianischen Hauptstadt La Paz entsteht die größte Stadtseilbahn der Welt. In Ischgl entstehen zwei neue Seilbahnen des Seilbahnherstellers.

Die größte Herausforderung war, die Logistik zu bewältigen.

Martin Sutterlüty

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.