Eine Nasenlänge voraus

Markt / 22.10.2013 • 21:49 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Das iPad mini wurde mit einem Display mit höherer Auflösung aufgerüstet. Fotos: EPA

Das iPad mini wurde mit einem Display mit höherer Auflösung aufgerüstet. Fotos: EPA

Apple erneuert iPad-Modelle und macht Mac-Betriebssystem kostenlos.

Cupertino. Apple will die Spitzenposition im Tablet-Markt mit einer neuen iPad-Generation verteidigen. Das große Modell wurde deutlich dünner, leichter und leistungsstärker gemacht – deshalb bekam es den neuen Beinamen iPad Air.

Äußerlich wurde das große Modell mit schmalen Seitenrändern an das Design des kleineren iPad mini angepasst. Das iPad mini wurde mit einem Display mit höherer Auflösung aufgerüstet. Es hat jetzt genauso viele Pixel im Bildschirm wie das große Modell. Beide Versionen bekamen den gleichen schnellen

Chip, den Apple in sein Flaggschiff-Smartphone Phone 5s einbaut.

Klare Kampfansage

Im scharfen Wettbewerb auf dem PC-Markt machte Apple eine klare Kampfansage an Microsoft: Das Betriebssystem „Mavericks“ für Mac-Computer ist jetzt kostenlos. Apple sägt auch am zweiten Microsoft-Standbein: Mit dem Kauf neuer Mac-Computer sind nun auch die hauseigenen Büroprogramme des Unternehmens kostenlos. „Wir machen das, weil wir wollen, dass alle unsere Kunden Zugang zu den neuesten Funktionen haben“, sagte CEO Tim Cook.

Zugleich erneuerte ­Apple die Modellpalette seiner Macbook-Pro-Notebooks. Der Preis für das Modell mit Retina-Display mit besonders hoher Auflösung wurde auf 1299 Dollar gesenkt.

Der neue leistungsstarke Mac Pro, der auf professio­nelle Anwender ausgerichtet ist, wird im Dezember für 2999 Dollar auf den Markt kommen. Apple hatte seinen Spitzenrechner mehrere Jahre lang nicht aktualisiert. Jetzt kommt ein komplett neu entwickeltes Gerät in einem Gehäuse, das wie ein schwarzer Zylinder aussieht. Es wird in den USA zusammengebaut.

Der neue Mac Pro im gewöhnungsbedürtigen Design.

Der neue Mac Pro im gewöhnungsbedürtigen Design.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.