Ski-Industrie verkauft 70 Prozent an Verleiher

22.10.2013 • 20:49 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

wien. „Ski-Industrie und Sportfachhandel gehen optimistisch und mit positiven Erwartungen in die bevorstehende Skisaison“, betont der Präsident des Verbandes der Sportartikelerzeuger und Sportausrüster Österreichs (VSSÖ), Gernot Kellermayr. Der heimische Skimarkt habe sich über die vergangenen Jahre stabilisiert. In der Saison 2012/2013 sind mit 346.000 Paar Ski allerdings um 11.500 weniger produziert und verkauft worden.

Von den 346.000 ausgelieferten Paar Ski waren 40.000 Tourenskier und 15.000 „Free­rider“. Laut VSSÖ entwickelten sich die Umsätze konstant. Fortgesetzt hat sich über die vergangenen Jahre der Trend Richtung Verleih-Ski. Inzwischen bewegt sich der Anteil der an Skiverleiher abgesetzten Mengen auf 50 bis 70 Prozent, so der VSSÖ.

Im Trend liegt weiterhin das Skitouren-Gehen. 200.000 Skifahrer – die zum Aufstieg auf den Lift verzichten – gibt es bereits in Österreich. Bei den Skischuhen geht der Trend zum „personal fitting“, also der individuellen Anpassung. Steigende Umsatzzahlen verspricht auch die Entwicklung hin zu mehr Sicherheit auf den Pisten. Mittlerweile tragen laut VSSÖ 97 Prozent der Skifahrer einen Helm.