Vom Stammgast zum Wirt

Markt / 28.10.2013 • 21:46 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Siegfried Dirnhof ist seit vielen Jahren Wirt mit Leib und Seele. Fotos: m. matt
Siegfried Dirnhof ist seit vielen Jahren Wirt mit Leib und Seele. Fotos: m. matt

Im Gasthaus Schendlingen ist die schnelllebige Zeit draußen geblieben.

bregenz. Bereits um 17 Uhr ist einer von zwei Stammtischen gut besucht. Gutgelaunte Herren genießen das verdiente Feierabendbier und üben sich im mehrstimmigen Gesang. Ankommende Gäste werden zum Dazusitzen eingeladen. „Bei uns ist das ganz normal, wir nehmen Gäste auf wie in einer Familie“, bekräftigt Siegfried Dinhof. Ein Berufsleben lang betreute er Schankanlagen und lernte so unzählige Gasthäuser im ganzen Land kennen. Im Schendlingen wurde er Stammgast, heute ist er dort Wirt, und zwar „mit Leib und Seele“. Irgendwie wirkt das Schendlingen wie ein Relikt aus der guten alten Zeit: Die 80er-Jahre-Ausstattung überlebte konsequent, auf zwei Tischen thront ein Stammtischschild, überall warten Jasskarten auf ein Spiel und das Essen schmeckt wie bei Mutter zu Hause. Die Fleischsuppe samt Einlage wird von Köchin Helga Metz selbst gekocht, so wie alle anderen Speisen stets frisch zubereitet, ohne jegliche Hilfsmittel und Zusatzstoffe.

„Wenn wir auf der täglich wechselnden Menükarte einen Schweinebraten samt Knödel oder unseren berühmten Hackbraten haben, sind die Töpfe bis spätestens 12.30 Uhr leer“, erzählt der Wirt. Man setzt auf bewährte Tradition. Da haben Künstliches und Neumodisches keinen Platz.

Publikum bunt gemischt

Siegfried Dirnhof nimmt sich Zeit für die vielen Stammgäste, die Gemütlichkeit und vor allem einen geselligen Jass schätzen. Das Publikum ist bunt gemischt – von Lehrern aus der Schule nebenan bis zum Hilfsarbeiter treffen sich alle an einem Tisch, getrennt lediglich durch Nichtraucher- und Raucherstube.

Regelmäßig ausgebucht ist das Schendlingen in den Sommermonaten, wenn unter dem alten Kastanienbaum der Gartenbetrieb Hochsaison hat. „In einem der schönsten Gastgarten im Unterland“ laden beim Früh- und Dämmerschoppen Musikgruppen zum Mitsingen ein. Spätestens dann wird so mancher zufällig Vorbeikommende zum Stammgast und vergisst das hektische Treiben vor dem Riedenburger Bahnhof.

Helga Metz,KöchinWir haben zum Mittagessen sehr viele Stammgäste, auf deren Wünsche ich gerne eingehe. Ansonsten kann ich den Menüplan selbst zusammenstellen.
Helga Metz,
Köchin
Wir haben zum Mittagessen sehr viele Stammgäste, auf deren Wünsche ich gerne eingehe. Ansonsten kann ich den Menüplan selbst zusammenstellen.
Inge Metz,ServiceIch arbeite hier seit 26 Jahren weil ich das Urige, das Gemütliche in diesem Lokal mag. Zusammen mit den Stammgästen sind wir wie eine große Familie.
Inge Metz,
Service
Ich arbeite hier seit 26 Jahren weil ich das Urige, das Gemütliche in diesem Lokal mag. Zusammen mit den Stammgästen sind wir wie eine große Familie.

Fakten zur Firma

» 1910 erstmals als Gasthaus erwähnt

» Gastgarten für über 100 Gäste

» Rund 2080 Liter Bier werden monatlich konsumiert

Weitere Infos zum Unternehmen auf www.gasthaus-schendlingen.at

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.