Finanzdienstleister raten Sparern zu Anleihen

Markt / 06.06.2014 • 18:54 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Feldkirch. Nach der EZB-Leitzins-Senkung und Strafzins-Entscheidung für Banken orten Vorarlbergs Finanzdienstleister wenig Spielraum für sicherheitsorientierte Anleger. „Sparer sind aktuell mit der Situation konfrontiert, dass alle sicheren Veranlagungen zu Verlusten führen“, verdeutlicht Arnold Tollinger, diplomierter Börsenhändler und Ausschussmitglied der Fachgruppe Finanzdienstleister – auch mit Verweis auf den vermeintlich sicheren Hafen Immobilien. „Wie der aktuelle Immobilienpreisspiegel zeigt, hat die Niedrigzinsphase dazu geführt, dass sich Immobilieneigentum in Vorarlberg innerhalb eines Jahres um fast zehn Prozent verteuert hat.“ Er rät deshalb zu inflationsgeschützten Anleihen (-fonds) guter Bonität. „Diese Anleihen sind aktuell so günstig wie nie zuvor. Wer also vorausschauend investieren will, kann mit diesen Anleihen gute Renditen erwirtschaften“, betont Tollinger.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.