Türen für neue Welten

Markt / 11.06.2014 • 19:09 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Johannes Gassner erreichte beim bundesweiten Wettbewerb in Wien den dritten Platz in Italienisch.
Johannes Gassner erreichte beim bundesweiten Wettbewerb in Wien den dritten Platz in Italienisch.

Vier Vorarlberger AHS-Schüler gaben alles bei der diesjährigen Sprachmania.

Engagement. Es war eine aufregende Zeit für die Sprachtalente der Vorarlberger AHS-Schulen: Neben dem Maturastress nahmen sie zusätzlich an der Sprachmania des WIFI teil. „Meine Englisch-Lehrerin kam auf mich zu und fragte mich, ob ich Lust hätte, an dem Wettbewerb teilzunehmen“, erinnert sich Hana Dadić vom BG Gallusstraße in Bregenz zurück.

Leidenschaft für Sprachen

Wie alle anderen Sprachmaniacs nutzte sie eine kurze Vorbereitungszeit mit ihrem Sprachassistenten, um danach beim Landeswettbewerb am WIFI in Dornbirn zu reüssieren. „Es war ein unbeschreibliches Gefühl, mit Gleichgesinnten am Wettbewerb teilzunehmen“, sagt Hana. Ihre Fähigkeiten fließend Englisch zu sprechen, führt sie auf regelmäßige Lektüre und englischsprachige Filme zurück. „Auf Englisch ist für mich alles viel authentischer“, erklärt sie. Sie selber ist mit Bosnisch und Deutsch aufgewachsen. Nachdem sie den Landeswettbewerb in Englisch gewonnen hatte, errang sie bei der bundesweiten Sprachmania den dritten Platz.

Ähnlich ging es auch den anderen drei Teilnehmenden. Philipp Reicht vom Gymnasium Schillerstraße in Feldkirch trat in Französisch an und durfte nach dem Sieg im Landeswettbewerb nach Wien fahren. „Als ich dort das erste Mal die Konkurrenz sah, war ich schon nervös“, erzählt er. „Denn dort sind wirklich nur die Besten der Besten vertreten.“ Es habe richtig Spaß gemacht zu zeigen, was man kann. „Für die Nervosität war während der Konversation kein Platz mehr.“

Auch in Italienisch und Russisch war Vorarlberg in Wien vertreten: Johannes Gassner vom BG Feldkirch belegte nach dem erfolgreichen Landeswettbewerb den dritten Platz in Wien in Italienisch. „Es ist eine große Herausforderung, sich mit den Teilnehmern aus den anderen Bundesländern zu messen. Viele können nämlich sowohl Russisch als auch Italienisch als Hauptfach lernen, und das schon ab der
5. Klasse. Dass da ein Niveauunterschied besteht, ist keine Überraschung“, so Johannes.

Vom Gymnasium Schillerstraße trat Ornella Sonder­egger in Spanisch an. Sie lernt Spanisch bereits seit vier ­Jahren und hat keine spezielle Verbindung zu der Wett­bewerbssprache. „Ich bin weder mit Spanisch aufgewachsen, noch fahre ich mit meiner Familie regelmäßig nach Spanien in Urlaub“, erzählt Ornella. Ihr gefalle die Sprache aufgrund ihrer schönen Aussprache und der Tatsache, dass man sich in weiten Teilen der Welt damit verständigen ­könne. Fragt man die vier nach ihren ­weiteren Zielen, so möchten sie ihre Begeisterung für ­Sprachen weiterhin ausleben. Die Teilnahme an Sprach­mania öffnete ihnen nicht nur Türen in neue Sprachen und Kulturen, sondern erweiterte zusätzlich ihre Perspektiven.

Johannes Gassner erreichte beim bundesweiten Wettbewerb in Wien den dritten Platz in Italienisch.
Johannes Gassner erreichte beim bundesweiten Wettbewerb in Wien den dritten Platz in Italienisch.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.