Diplome als Belohnung

Markt / 18.06.2014 • 20:52 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Großer Auftritt im Casino für 44 Schüler und Schülerinnen von HAK und HLW: Sie bekamen ihr Zertifikat übereicht.  FOTOS: DIETMAR HOFER/WKV
Großer Auftritt im Casino für 44 Schüler und Schülerinnen von HAK und HLW: Sie bekamen ihr Zertifikat übereicht. FOTOS: DIETMAR HOFER/WKV

Zertifikat für 44 Maturanten, die speziellen Ausbildungsschwerpunkt wählten.

BREGENZ. Es war ein großer Moment für die 44 Schüler und Schülerinnen im Casino Bregenz. Denn für sie rollte die Kugel, was das Wissen um Finanz- und Versicherungsthemen betrifft, nicht auf die Null, sondern landete punktgenau dort, wo sie sollte. Denn die (angehenden) Maturanten haben den Ausbildungsschwerpunkt Finanz- und Risikomanagement (FiRi) mit Erfolg abgeschlossen und bekamen deshalb am Montag im noblen Ambiente des Arik-Brauer-Saals ihr Diplom überreicht.

Wertvolle Zusatzqualifikation

Darunter auch Marina Höfler, die das auf zwei Schuljahre angelegte Schwerpunkt-Projekt mit Auszeichnung absolvierte. „Was mir besonders gefallen hat, ist, dass Themen angeschnitten wurden, die für einen selbst relevant sind“, erklärt die 19-Jährige, warum es sich für sie gelohnt hat, an diesem Projekt teilzunehmen. „Es ist wirklich etwas, wo man sagen kann, dass man nicht für die Schule, sondern fürs Leben lernt“, bringt es Ernst Koblbauer von der VLV auf dem Punkt. „Bei Versicherungen kenne ich mich jetzt jedenfalls aus, ebenso weiß ich nun, was Derivate sind“, lacht die Maturantin von der HAK Feldkirch. Der direkte Kontext zu den Experten machte das Projekt besonders praxisnah. Zudem erwerben die Schüler eine wertvolle Zusatzqualifikation für den Arbeitsmarkt. Ob sie selbst eine Karriere in der Versicherungs- oder Bankenbranche einschlägt, lässt sie sich aber offen.

Ganz anders ist dies bei Sandro Gauch. Für den 21-Jährigen, der ebenfalls das Diplom mit Auszeichnung abschloss, ist klar, dass sein beruflicher Weg ins Finanzgeschäft führt. „Deshalb haben mich die Bankthemen auch am meisten interessiert“, hat sich der HAK-Feldkirch-Absolvent bereits für ein Wirtschaftsstudium entschieden.

Insgesamt 389 Diplome

Von Vorarlberg aus hat das Ausbildungsprojekt seinen Siegeszug angetreten. Einer der Initiatoren war WKV-Spartengeschäftsführer Michael Amann, der vor zehn Jahren die Idee hatte, Finanz- und Versicherungsthemen in die Schulen zu integrieren. Er fand schnell Mitstreiter, so- dass das Projekt, das von Cornelia Lins betreut wird, rasch realisiert werden konnte.

In diesem Jahr wurden auch erstmals in der Bundeshauptstadt FiRi-Zertifikate überreicht. In Vorarlberg durften bisher 389 Teilnehmer ihre Urkunden entgegennehmen. Und österreichweit wurden 886 Diplome ausgestellt.

Ich möchte nach meinem Wirtschaftsstudium im Bankwesen tätig sein. Daher war FiRi für mich die beste Gelegenheit, mich in diese Materie einzuarbeiten. Es war auch eine gute Vorbereitung auf die Matura.Sandro Gauch (21),HAK Feldkirch
Ich möchte nach meinem Wirtschaftsstudium im Bankwesen tätig sein. Daher war FiRi für mich die beste Gelegenheit, mich in diese Materie einzuarbeiten. Es war auch eine gute Vorbereitung auf die Matura.
Sandro Gauch (21),
HAK Feldkirch
Es ist eine überaus interessante Ausbildung, in der man wirklich viel für sich selbst mitnehmen kann. Wir sind auch in Banken gegangen und es sind auch Mitarbeiter zu uns in die Schule gekommen.Marina Höfler (19), HAK Feldkirch
Es ist eine überaus interessante Ausbildung, in der man wirklich viel für sich selbst
mitnehmen kann. Wir sind auch in Banken gegangen und es sind auch Mitarbeiter zu uns in die Schule gekommen.
Marina Höfler (19),
HAK Feldkirch