Moody’s senkt das Rating der ÖVAG

Markt / 05.08.2014 • 22:18 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Ausblick von Moody’s für die ÖVAG ist negativ.  Foto: APA
Der Ausblick von Moody’s für die ÖVAG ist negativ. Foto: APA

Teilstaatliche Österreichische Volksbanken AG (ÖVAG) wird nun mit Ba3 bewertet.
Ausblick ist negativ.

Wien. Die US-Ratingagentur Moody’s hat das Rating der teilstaatlichen Österreichischen Volksbanken AG (ÖVAG) gleich um zwei Stufen von Ba1 auf Ba3 gesenkt, der Ausblick ist zudem negativ. Die Herabstufung wird von Moody’s damit begründet, dass sich die Einschätzung der Unterstützung der Bank in Österreich geändert habe. Der negative Ausblick für die langfristigen Banken-Ratings wird damit erläutert, dass der Druck auf die Kreditwürdigkeit der Bank zugenommen habe. Hier nennt Moody’s auch die EU-Regelungen zur Bankenabwicklung (SRM – Single Resolution Mechanism).

Ausfälle bei Verschlechterung

Die Ratings Ba1, Ba2 und Ba3 werden für „spekulative“ Anlagen vergeben. Bei Verschlechterung der Lage sei mit Ausfällen zu rechnen.

Ein weiteres Downgrading könnte erfolgen, wenn Moody’s zur Ansicht komme, dass der Sektor nicht die Kapazität für eine kapitalmäßige Unterstützung der ÖVAG habe oder wenn der Sektor bei seiner eigenen Kapitalisierung selber unter Druck käme. Eine Anhebung des Ratings würde sich aus einer erfolgreichen Rekapitalisierung und bzw. oder einer erfolgreichen weiteren Entfernung der Risiken aus der Bilanz ergeben, heißt es in der Aussendung. Für die ÖVAG wird wie berichtet wegen der laufenden europäischen Bilanzchecks und Stresstests ein neuer größerer Kapitalbedarf ausgemacht.