Schlumberger spürt Steuer

Markt / 08.08.2014 • 19:29 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. Beim Sekthersteller Schlumberger hat die Sektsteuer-Wiedereinführung mit 1. März massiv auf das Geschäft gedrückt. Der Quartalsverlust war im Jahresvergleich mit 170.000 Euro (Vorjahr: 165.000 Euro) nur leicht höher, weil Sparschritte in Österreich griffen und aus den Niederlanden und Deutschland mehr Ergebnis kam. Der Umsatz ist aber um 9,1 Prozent eingebrochen, in Österreich gar um ein Fünftel. Der konsolidierte Umsatz der mittlerweile an die Schweizer Sastre-Gruppe verkauften österreichischen Schlumberger-Gruppe mit ihren 218 Beschäftigten sank im ersten Quartal des Wirtschaftsjahres 2014/15 (April bis Juni) um 4,3 Millionen Euro auf 42,4 Mill. Euro.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.