Collini: Mit Herz bei den Lehrlingen

Markt / 22.08.2014 • 09:50 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Bei Collini wird ein freundlicher und wertschätzender Umgang gepflegt. Jeder Mitarbeiter trägt Verantwortung für sich, für seine Arbeitskollegen und die Umwelt.
Bei Collini wird ein freundlicher und wertschätzender Umgang gepflegt. Jeder Mitarbeiter trägt Verantwortung für sich, für seine Arbeitskollegen und die Umwelt.

Seit der Gründung 1898 macht Collini seine Lehrlinge startklar für die Berufswelt.

Seit 112 Jahren bildet Collini Lehrlinge aus. Wie ist der Stand heute?

Obwegeser: Derzeit sind am Standort Hohenems elf Mädchen und 27 Burschen in Ausbildung. In unserem zweiten Ausbildungsbetrieb in Bludesch lernen derzeit drei Lehrlinge.

Sie sind gelernter Lehrer, Oberflächentechniker und seit 18 Jahren für Collini als Lehrlingsausbilder im Einsatz. Wie
wohl fühlen Sie sich in Ihrer Rolle?

Obwegeser: Die Arbeit mit jungen Menschen ist spannend! Als gelernter Pädagoge bin ich mittendrin in den Entwicklungen, Ängsten, Sorgen, Freuden und ihrem Weiterkommen. Es ist schön, die jungen Menschen zu begleiten, sie zu unterstützen.

Wie schwer oder leicht fällt Ihnen das?

Obwegeser: Nicht leichter oder schwerer als mit allen Mitarbeitern. Die Themen sind naturgemäß anders als bei Erwachsenen, dafür sind die Veränderungen sichtbarer.

Welche Stärken muss ein Vorgesetzter mitbringen?

Obwegeser: Neben der fachlichen Qualifikation zählen Sozialkompetenz und Kommunikationsfähigkeit zu den Grundvoraussetzungen. Stark muss der Ausbilder vor allem in seiner Rolle als Vorbild sein.

Einfühlungsvermögen ist sicher auch gefragt: Wo brennt es den Jugendlichen unter den Nägeln?

Obwegeser: Denken Sie an Ihre Pubertät: Liebe und Enttäuschung, Zukunftssorgen, Streben nach Unabhängigkeit, Schulleistung und Freizeit, Führerschein und Auto. Unsicherheit, ob sie die Lehre und alles damit Zusammenhängende schaffen. Eine breite pädagogische und positive Förderung der Lehrlinge ist uns ein Anliegen.

Was wird auf der anderen Seite von den Teamverstärkern gewünscht?

Obwegeser: Neben der fachlichen Eignung geht es um die Motivation: Um das Interesse am Lehrberuf, um gute Umgangsformen, offene Kommunikation und Ehrlichkeit. Sie müssen ihren Beruf mögen, nicht nur eine Lehrstelle annehmen, damit sie dem Stress mit Eltern und Lehrern aus dem Weg gehen.

Welche Möglichkeiten bieten sich den Lehrlingen im Unternehmen?

Obwegeser: Unser Ziel ist es, alle Lehrlinge nach der Ausbildung bei uns zu behalten. Sie weiter zu fördern und zu den besten Facharbeitern auszubilden. Wir bieten eine Ausbildung, die weit über das geforderte Maß hinausgeht. Bei Collini Hohenems unterrichten über 75 qualifizierte Ausbilder, die mit dem Herz bei den Lehrlingen sind. Darüber hinaus gibt es Prämien und allenfalls Nachhilfe, Seminare und die interne Weiterbildungsakademie und die Möglichkeit, an Austauschprogrammen teilzunehmen. Lebenslanges Lernen ist einer unserer Grundwerte. Viele Lehrlinge haben berufsbegleitend Matura gemacht und studieren bzw. haben HTL, FH oder Uni absolviert. Wir unterstützen diesen Weg.

Collini ist seit 1998 „Ausgezeichneter Lehrbetrieb“. Wo liegen die Ausbildungsschwerpunkte?

Obwegeser: Als Industrieunternehmen liegt dieser auf den von uns „erzeugten“ Produkten. Die Ausbildung findet „on the job“ statt, was eine strukturierte Planung voraussetzt. Zusätzlich gibt es Lehrlingsnachmittage, an denen neben Fachthemen auch an Persönlichkeitsfestigung und Sozialkompetenz gearbeitet wird. Wir haben Grundwerte definiert. Für unsere Lehrlinge bedeutet das, dass wir einen freundlichen und wertschätzenden Umgang pflegen. Jeder Mitarbeiter trägt Verantwortung für sich, seine Kollegen, die Umwelt.

Zur Person

Guntram Obwegeser

Ausbildung: Diplompädagoge, Meisterprüfung, Mediator

Laufbahn: Lehrer und Lehrlingsausbilder

Hobbys: Technik, Sport, Lesen, Reisen

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.