Ex-Porsche-Manager müssen vor Gericht

Markt / 26.08.2014 • 20:07 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Stuttgart. Der frühere Porsche-Chef Wendelin Wiedeking muss sich nun doch wegen des Verdachts der Marktmanipulation vor Gericht verantworten. Das teilte das Stuttgarter Oberlandesgericht am Dienstag mit. Dort hatte die Staatsanwaltschaft Beschwerde gegen die Entscheidung des Landgerichts eingelegt, die Eröffnung eines Hauptverfahrens gegen den Manager abzuweisen.

Zusammen mit dem vor Jahren gefeierten „Porsche-Retter“ Wiedeking sitzt dann auch der damalige Finanzvorstand Holger Härter auf der Anklagebank. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hatte Anklage wegen Marktmanipulation gegen die beiden Spitzenmanager erhoben, weil sie den Finanzmarkt aus Sicht der Behörde zwischen 2007 und dem Jahr 2009 nicht ausreichend über Porsches Einstieg beim Volkswagen-Konzern informiert haben. Die Manager weisen die Vorwürfe zurück.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.