Zumtobel: Rückläufiger Nettogewinn erwartet

Markt / 29.08.2014 • 22:18 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Analysten sehen beim Dornbirner Leuchtenkonzern rückläufige Nettogewinne.

Dornbirn. Für die am kommenden Dienstag anstehenden Erstquartalszahlen der Zumtobel erwarten die Analysten der Erste Group, Raiffeisen Centrobank (RCB) und Baader Bank einen rückläufigen Nettogewinn. Im Schnitt wird ein Minus von 12 Prozent zur Vorjahresperiode auf 6,1 Millionen Euro gesehen. Das operative Ergebnis (Ebit) wird bei 10,4 Millionen Euro (minus vier Prozent zum Vorjahr) gesehen. Die Ergebnisse dürften mit etwa 10 Millionen Euro durch Restrukturierungskosten belastet werden, kommentierten die Experten der Erste Group. Bereits im vierten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres hatte der Leuchtenhersteller Maßnahmen zur Verbesserung der Kostenstruktur und der Auslastung der Werke eingeleitet. Die von der Erste Group kalkulierten Kosten beziehen sich vor allem auf die geplanten Werksschließungen. Wie Zumtobel Anfang April angekündigt hatte und die VN mehrfach berichteten, sollen weltweit von 18 Werken vier bis sechs Standorte geschlossen werden.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.