Das Publikum hat immer recht

Markt / 12.11.2014 • 18:35 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Wenn Stefan Vögel auftritt, ist, wie hier in der Sparkasse Bludenz, ein volles Haus garantiert. Fotos: VN/Hofmeister
Wenn Stefan Vögel auftritt, ist, wie hier in der Sparkasse Bludenz, ein volles Haus garantiert. Fotos: VN/Hofmeister

Theaterautor und Kabarettist Stefan Vögel lud zum Blick hinter die Kulissen der Theaterwelt ein.

Bludenz. (ha) Seine Stücke werden in ganz Europa, von Innsbruck bis Hamburg, gespielt, als Schauspieler hat er sich längst einen Namen weit über die Grenzen Vorarlbergs hinaus gemacht. Die Rede ist von Stefan Vögel, Theaterautor und Kabarettist sowie profunder Kenner der Theaterszene im In- und Ausland. Am Dienstagabend schlüpfte er im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Unternehmer sein heute“ in eine für ihn eher ungewöhnliche Rolle. Er trat nicht als Kabarettist auf die Bühne, sondern lud das Publikum zum Blick hinter den Vorhang der Theaterwelt ein. Mit durchaus ernst gemeinten Worten.

Dass Stefan Vögels etwas anderer Auftritt in der Sparkasse Bludenz vor vollem Haus über die Bühne ging, wunderte weder ihn noch das Publikum. Leere Sitzplätze ist der 45-Jährige nicht gewohnt. Und wenn dem doch so ist, dann ist das eingetreten, was jeder Mime fürchtet wie die Pest: Das Stück ist durchgefallen, obwohl das Team auf der Bühne fest an den Erfolg geglaubt hat. Denn in der Theaterwelt herrscht wenigstens in einem Punkt stets Einigkeit: „Das Publikum hat immer recht.“

Vögel, der sich nach dem Studium der Wirtschaftsinformatik entschieden hat, auf der Bühne sein Glück zu versuchen, spricht aus Erfahrung, wenn er sagt, dass das Theater unter Mangel an guten Stücken leidet. Ein Grund, warum er längst selbst zur Feder gegriffen hat: Inzwischen zählt er zu den ganz wenigen Autoren im deutschsprachigen Raum, deren Namen jeder in der Szene kennt. „Bisher habe ich 23 Stücke geschrieben, weitere sind in Arbeit, denn die Nachfrage nach guten Texten ist groß.“

Dass ein Stück zum Bühnenerfolg wird, hängt, so Vögel, nicht zuletzt vom Regisseur ab, vor dessen Arbeit er allergrößten Respekt hat, weil er weit mehr als künstlerischer Leiter sein muss, sondern auch für unzählige andere Dinge zuständig ist. Einen Job, den er bisher noch nicht ausgeübt hat und um den er keinen beneidet.

Daniel Drißner, Ernst Leu, Werner Walch (v. l.).
Daniel Drißner, Ernst Leu, Werner Walch
(v. l.).
Christian Födinger, Karin Furtner, Arno Sprenger (v. l.).
Christian Födinger, Karin Furtner, Arno Sprenger (v. l.).
Gastgeber und Referent (v. l.): Sparkassenvorstand Christian Ertl, Stefan Vögel, Prof. Markus Ilg, FHV.
Gastgeber und Referent (v. l.): Sparkassenvorstand Christian Ertl, Stefan Vögel, Prof. Markus Ilg, FHV.
Bernd und Christa Kammerlander, Xaver Seeberger (rechts).
Bernd und Christa Kammerlander, Xaver Seeberger (rechts).
Martin Schwarzmann, Petra und Walerich Erne (v. l.).
Martin Schwarzmann, Petra und Walerich Erne (v. l.).
Helmut und Brigitte Abl, Peter Ritter (v. l.).
Helmut und Brigitte Abl, Peter Ritter (v. l.).
Martin Haueis und Maria Nußbaumer.
Martin Haueis und Maria Nußbaumer.
Christian Födinger, Karin Furtner, Arno Sprenger (v. l.).
Christian Födinger, Karin Furtner, Arno Sprenger (v. l.).
Kathrin Mair
Kathrin Mair
Gastgeber und Referent (v. l.): Sparkassenvorstand Christian Ertl, Stefan Vögel, Prof. Markus Ilg, FHV.
Gastgeber und Referent (v. l.): Sparkassenvorstand Christian Ertl, Stefan Vögel, Prof. Markus Ilg, FHV.
Bernd und Christa Kammerlander, Xaver Seeberger (rechts).
Bernd und Christa Kammerlander, Xaver Seeberger (rechts).
Martin Schwarzmann, Petra und Walerich Erne (v. l.).
Martin Schwarzmann, Petra und Walerich Erne (v. l.).
Helmut und Brigitte Abl, Peter Ritter (v. l.).
Helmut und Brigitte Abl, Peter Ritter (v. l.).
Martin Haueis und Maria Nußbaumer.
Martin Haueis und Maria Nußbaumer.
Daniel Drißner, Ernst Leu, Werner Walch (v. l.).
Daniel Drißner, Ernst Leu, Werner Walch
(v. l.).