Der Mythos vom „Österreich-Aufschlag“

Markt / 14.11.2014 • 19:42 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Viele Produkte sind in Österreich billiger als im Ausland.

Wien. Immer wieder wird behauptet, die Produkte im Einzelhandel wären teurer als in Deutschland. Ein sogenannter „Österreich-Aufschlag“ steht im Raum. Wahr ist aber auf jeden Fall, dass es eine Reihe unterschiedlicher Rahmenbedingungen gibt, die zu weit höheren Preisen in Österreich als in Deutschland führen müssten: Der Markt ist ein kleiner Markt, auch die Produktion ist kleinstrukturiert, die unterschiedliche Umsatzsteuersätze etwa im Vergleich zu Deutschland oder die hohen Lohnebenkosten in Österreich.

Wenn das Angebot in Österreich tatsächlich schlechter wäre als in den Nachbarstaaten, so würden Konsumenten aus den Nachbarstaaten nicht mehr Geld bei uns ausgeben als Österreicher in den Nachbarstaaten. Regiodata Market Research: „Österreicher geben rund 1,06 Milliarden Euro in den Nachbarländern aus, dafür geben Konsumenten aus den Nachbarländern bei uns rund 2,58 Milliarden Euro aus.“