Handel: Rund 50 Prozent der Onlineumsätze fließen ins Ausland

Markt / 14.11.2014 • 19:42 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Online-Handel schwächt die stationäre Wirtschaft. Viel Geld fließt dabei ins Ausland.  Symbolfoto: VN/Paulitsch
Online-Handel schwächt die stationäre Wirtschaft. Viel Geld fließt dabei ins Ausland. Symbolfoto: VN/Paulitsch

Mehr als sechs Milliarden Euro beträgt heuer der Onlineanteil am österreichischen Einzelhandel.

SChwarzach. (VN) Das sind immerhin schon rund zehn Prozent am Einzelhandelsumsatz, der jährlich in Österreich erzielt wird. Davon fließt rund die Hälfte ins Ausland, wie die aktuellsten Zahlen der europaweit tätigen Handelsforscher von RegioData Research belegen.

Umsatz steigt leicht

Der gesamte Einzelhandelsumsatz, der in Österreich inklusive aller Onlineumsätze erzielt wird, betrug im Jahr 2013 rund 60,8 Milliarden Euro brutto. Bis Ende des laufenden Jahres 2014 wird er rund 61,4 Milliarden erreichen und damit um ein Prozent nominell im Vergleich zum Vorjahr steigen, so die Prognose des Research-Institutes. Inflationsbereinigt wird dies höchstwahrscheinlich eine Stagnation bedeuten.

Anders im Onlinebereich: Die Steigerung von 2013 auf 2014 wird satte 15 Prozent betragen. Die Onlineumsätze sollen von 5,5 Milliarden auf circa 6,4 Milliarden Euro wachsen. Dies bedeutet, dass die Onlineanteile am gesamten Einzelhandelsumsatz, der in Österreich erzielt wird, von neun auf zehn Prozent steigen werden, rechnen die Handelsforscher vor.

Online-Anteile wachsen

Manche Branchen im stationären Einzelhandel haben in Österreich einen Filialisierungsgrad von nahezu 100 Prozent erreicht. Dieser hohe Konzentrationsgrad wird nun durch den Onlinehandel aufgebrochen. Die Anteile des Onlinehandels schwanken zwar von Branche zu Branche noch sehr und bewegen sich zwischen zwei Prozent und mehr als 30 Prozent. Allerdings wachsen sie derzeit noch in allen Branchen kontinuierlich an. Dafür verantwortlich sind zum Teil die Onlineshops der stationären Einzelhändler, aber insbesondere reine Onlinehändler, die immer mehr an Bedeutung gewinnen.