Rhomberg Sersa wächst um 600 Mitarbeiter

Markt / 14.11.2014 • 18:50 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Rhomberg Sersa Rail Group bietet als Komplettanbieter Bahntechnik ein nahezu lückenloses Leistungsspektrum.

Die Rhomberg Sersa Rail Group bietet als Komplettanbieter Bahntechnik ein nahezu lückenloses Leistungsspektrum.

Bahntechnikunternehmen übernimmt Teile des Bahngeschäfts von Balfour Beatty.

Bregenz. (VN) Die Rhomberg Sersa Rail Group (RSRG) wächst weiter: Ab Januar 2015 übernimmt das österreichisch-schweizerische Bahntechnikunternehmen, vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden, einzelne Geschäftsbereiche des englischen Infrastrukturunternehmens Balfour Beatty in Deutschland und Österreich. Dabei handelt es sich um den Bereich Fahrweg der Balfour Beatty Rail GmbH Deutschland, die JumboTec GmbH (Deutschland) und die Balfour Beatty GmbH Austria. Die Rhomberg Sersa Rail Group, die Ende 2012 aus dem Zusammenschluss der Rhomberg Bahntechnik mit der Sersa Group entstanden ist, wächst dadurch um rund 600 Mitarbeiter an verschiedenen Standorten in Deutschland und Österreich und um einen Umsatz von etwa 85 Millionen Euro. Alle Mitarbeiter der entsprechenden Teilbereiche werden übernommen.

Mit den drei neuen Unternehmen baut die RSRG ihr Leistungsportfolio in den Bereichen „Vermietung und Instandhaltung von Gleisbaumaschinen“ sowie „Fahrleitung“ aus und stabilisiert ihre Präsenz im deutschen und österreichischen Markt. „Unsere Kunden können zukünftig von einem noch besseren Leistungsportfolio profitieren, und es werden wertvolle Synergien generiert“, erklärt RSRG-CEO Hubert Rhomberg.

Die Rhomberg Sersa Rail Group erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2013/2014 mit 1662 Mitarbeitern in acht Ländern auf drei Kontinenten einen Umsatz von 338,3 Millionen Euro.