Bösch: Klima ist gut für alle Geschäftsbereiche

Markt / 18.11.2014 • 22:13 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
In der Bösch-Zentrale in Lustenau laufen die Fäden der drei Bereiche zusammen.
In der Bösch-Zentrale in Lustenau laufen die Fäden der drei Bereiche zusammen.

Weit mehr als nur Ölbrenner: Bösch entwickelt sich in drei Geschäftsfeldern positiv und wächst weiter. 

Lustenau. (VN-reh/sca) „In Lustenau werden wir wohl immer der Heizbösch sein“, sagt Birgit Weiss von der Firma Bösch. Der Wechsel des Unternehmensnamens vor zehn Jahren war ein Gebot der Stunde, denn vor zehn Jahren war das Angebot bereits weit breiter, als es der Name vermuten ließ. Den Grundstein für die Erfolgsgeschichte des Lustenauer Unternehmens legte Walter Bösch 1932. Vom Einmannbetrieb hat sich das Unternehmen in diesen 82 Jahren zum Branchenführer mit rund 600 Mitarbeitern entwickelt.

Bösch ist heute in den drei Geschäftsbereichen Heizung, Klima und Lüftung aktiv, und, so Peter Mender, Mitglied der Geschäftsleitung, in allen Bereichen erfolgreich. Im vergangenen Jahr erwirtschafteten die drei Sparten zusammen einen Umsatz von über 90 Millionen Euro.
Mender: „Für die nächsten Jahre gibt es weitere ehrgeizige, aber durchaus machbare Ziele.“

Die letzte Erweiterung der Geschäftsfelder wurde Ende 2012 mit der Gründung des Geschäftsbereichs Lüftung getätigt, nachdem im selben Jahr der Geschäftsbereich Reinigung, der nicht mehr wirklich zu den anderen drei Bereichen passte, an die Kärcher-Gruppe, die auch alle Mitarbeiter dieser Sparte übernahm, verkauft wurde.

Mit dezentralen und semizentralen Lüftungssystemen für den Mehrgeschossbau und Industriebau komplettiert Bösch sein Angebot als Haustechnik-Spezialist. Immer besser läuft das Geschäft mit den individuell gebauten Klimageräten und den selbst entwickelten Gehäusen namens „modul a“, mit welchen Bösch den Markt revolutionierte und die bis nach Norwegen exportiert werden. Seit Jänner 2014 hat Bösch den Alleinvertrieb für Samsung-Klimageräte für Österreich inne, der sehr gut angelaufen sei, so Mender, der gerade den neuen Partner in Südkorea besucht hat.

Bösch baue auch in Zukunft auf das Geschäft in Österreich, das stark regionalisiert ist. 230 Servicemitarbeiter sind unterwegs, „um wirklich 24-Stunden-Service zu gewährleisten“. Stützpunkte sind in sieben Bundesländern, wobei Burgenland und Niederösterreich von Wien aus betreut werden. Und man lege Wert auf qualifizierte Mitarbeiter: Derzeit sind 15 Lehrlinge in Ausbildung.

Für die nächsten Jahre haben wir sehr ehrgeizige Ziele.

Peter Mender
Bösch fertigt Klima- und Lüftungssysteme für Großkunden in der Wirtschaft. Innovativ: Das Gehäusesystem modul a.
Bösch fertigt Klima- und Lüftungssysteme für Großkunden in der Wirtschaft. Innovativ: Das Gehäusesystem modul a.
   
   

Fakten

Bösch Lustenau

» Mitarbeiter Österreich: 611,
15 Lehrlinge

» Umsatz 2013: 90,2 Mill. Euro
» Exportquote 2013: 8,0 %
» Investitionen 2,8 Mill. Euro
» Tochtergesellschaften und Vertriebspartner in der Schweiz, Deutschland, Tschechien und Skandinavien.

» Geschäftsleitung: Jean Robert Grellet, Dr. Robert Janschek,
Ing. Peter Mender