Weniger Lehrlinge

Markt / 27.11.2014 • 19:26 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Einer von 160 Lehrberufen in Vorarlberg: Bäcker.  Foto: BIFO  
Einer von 160 Lehrberufen in Vorarlberg: Bäcker. Foto: BIFO  

2561 Mädchen und 5068 Burschen machen in Vorarlberg derzeit eine Lehre.

Dornbirn. (VN-sca) Die duale Ausbildung bleibt in Vorarlberg die beliebteste Ausbildungsform unter Jugendlichen. 7630 Mädchen und Burschen absolvieren derzeit in den Vorarlberger Ausbildungsbetrieben eine Lehre und können dabei unter 160 Berufen wählen. Damit nimmt die Zahl der Lehrlinge aber weiter ab: 2013 waren es noch 7785 Jugendliche, die sich für diese Ausbildungsform entschieden haben.

Rund 2150 Betriebe bilden Lehrlinge aus, nur knapp sieben Prozent davon sind Institutionen oder Unternehmen, die nicht der Wirtschaftskammer zuzuordnen sind. Die meisten Lehrlinge werden nicht in der Industrie, sondern im Gewerbe und Handwerk ausgebildet (2013: 45,2 Prozent). 

Die meisten Lehrlinge, nämlich 1157 Lehrlinge, werden im Bereich Metalltechnik ausgebildet, immer mehr davon sind weiblich, an zweiter Stelle folgt die Elektrotechnik, die für 620 Jugendliche so interessant ist, dass sie sich qualifizieren wollen. Der junge Lehrberuf Mechatronik  verzeichnet im Jahr 2014 12 Auszubildende.
Eine echte Nische besetzen diese Jugendlichen: Mit je einem Lehrling werden heuer der Beruf Schädlingsbekämpfung sowie Blechblas- und Holzblasinstrumentenerzeugung ausgebildet. Die Anforderungen der Wirtschaft wirken sich auch auf die Ausbildung aus.

Seit 2005 entwickeln sich manche Lehrberufe rasant, Industriekaufmann steigerte sich von zehn auf 28 Lehrlinge, Verwaltungsassistenz von 62 auf 103 Lehrlinge und im Bereich Kunststoff sind 132 Jugendliche in Ausbildung, 2005 waren es nur 75.

Lehre in Zahlen

» Ende September 2014 waren 7.629 Jugendliche in einer Lehrberufsausbildung

» 2561 Mädchen und 5068 Burschen
»  Spitzenreiter ist mit 1.157 Lehrlingen „Metalltechnik“, immer mehr davon weiblich

»  Gefolgt von „Elektrotechnik“ mit 620 Lehrlingen