Die Werkzeug-Ambulanz

08.03.2015 • 18:14 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Dietmar und sein Vater Walter Ritter bringen Werkzeuge und Maschinen wieder zum Laufen. VN/Hartinger  
Dietmar und sein Vater Walter Ritter bringen Werkzeuge und Maschinen wieder zum Laufen. VN/Hartinger  

Werterhaltung: Ritter Maschinenservice repariert Werkzeuge im großen Stil.

Wolfurt. Wenn der Hilti-Bohrer auf der Baustelle oder die hochwertige Hobelmaschine in der Tischlerwerkstatt streiken, ist eine rasche Reparatur durch den Fachmann gefragt. Der kleine, aber feine Familienbetrieb von Dietmar Ritter hat sich bei der Reparatur von verschiedensten Werkzeugen und Maschinen einen erstklassigen Ruf erarbeitet. „Wir haben rund 5000 Einzelteile von nahezu allen Qualitätsmarken lagernd. Dadurch sind wir in der Lage, Aufträge innerhalb kürzester Zeit zu erledigen. Der Zeitfaktor sowie kompetente und flexible Mitarbeiter sind es, was zählt,“ begründet Dietmar Ritter den erfreulichen Kundenzuspruch.
An die 30 Reparaturaufträge erreichen täglich die Werkstätte in Wolfurt, an Spitzentagen sind es bis zu 100. Repariert werden vorwiegend Maschinen für die Holz- und Metallverarbeitungsbranche. Aber auch Rasenmäher oder Motorsägen von privaten Kunden werden wieder zum Laufen gebracht. Man spüre, so Ritter, eine Tendenz hin zu mehr Nachhaltigkeit: „Die Leute lassen ihre älteren, jedoch robusten Qualitätsmaschinen wieder reparieren. Neue Geräte haben dank moderner Elektronik zwar eine Menge Vorteile, sind aber oft schadensanfälliger als deren Vorgängermodelle“, weiß der Fachmann. Nicht repariert werden Haushaltsgeräte oder Fernseher. Auch keine Billigwerkzeuge aus dem Diskonter. „Da lohnt sich der Aufwand nicht.“

Namhafte Kunden

Neben der eigenen Reparaturwerkstätte geht das Ritter-Team auch direkt zum Kunden, um „stationäre Patienten“ wieder in Schwung zu bringen. So zählen Blum, Liebherr oder Doppelmayr zu den Stammkunden, genauso Schmid’s Erben und die Firma Haberkorn, mit der eine enge Zusammenarbeit besteht.

Als einstiger Servicetechniker der Firma Ulmer machte sich Walter Ritter 1994 selbstständig. Die eigene Garage diente als Werkstätte. 2006 übernahm sein Sohn Dietmar den Betrieb. Im Sommer dieses Jahres wird wegen Platzmangels in eine größere Werkstätte umgesiedelt.

Arnela Sadikovic BüroWas ich hier so besonders schätze, ist das außergewöhnlich freundschaftliche Arbeitsklima. Einer der Gründe, warum ich nach der Lehre blieb.
Arnela Sadikovic Büro
Was ich hier so besonders schätze, ist das außergewöhnlich freundschaftliche Arbeitsklima. Einer der Gründe, warum ich nach der Lehre blieb.
Udo SchwörerAußendienstIch repariere großteils Standmaschinen vor Ort. Unsere Arbeit, das Tüfteln um teilweise pragmatische Lösungen, sehe ich als Herausforderung.
Udo Schwörer
Außendienst
Ich repariere großteils Standmaschinen vor Ort. Unsere Arbeit, das Tüfteln um teilweise pragmatische Lösungen, sehe ich als Herausforderung.
Günther Bereuter ElektromechanikerVon Beginn an bin ich dabei, weil’s einfach ein lässiger Job ist. Man braucht Hausverstand, Interesse an der Mechanik und muss flexibel sein.
Günther Bereuter Elektromechaniker
Von Beginn an bin ich dabei, weil’s einfach ein lässiger Job ist. Man braucht Hausverstand, Interesse an der Mechanik und muss flexibel sein.

Fakten zur Firma

» 7 Mitarbeiter

» 4500 Elektrowerkzeuge sowie 200 stationäre Maschinen beim Kunden werden jährlich repariert

» Rund 3000 Kunden

Weitere Infos zum Unternehmen auf www.ritter-maschinenservice.at