Industrie wählt neuen Präsidenten

Markt / 23.04.2015 • 22:28 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Martin Ohneberg hat gute Karten für die Präsidentennachfolge.
Martin Ohneberg hat gute Karten für die Präsidentennachfolge.

Wachablöse bei der Vorarlberger Industriellenvereinigung. Ein Komitee schlägt den neuen Präsidenten vor.

Lustenau. (VN-sca) Sein Wort wird in ganz Österreich gehört, nun zieht er sich zumindest auf Landesebene in die zweite Reihe zurück. Acht Jahre lang war der Bludenzer Industrielle Hubert Bertsch Präsident der Vorarlberger Industriellenvereinigung und er konnte in dieser Funktion einiges bewegen. Seine Forderung nach Eindämmung der Bürokratie in den Werkhallen Österreichs fand App­laus in der Unternehmerschaft und war ein wichtiger Impuls für Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, den Bürokratieabbau in Angriff zu nehmen. Auf Bundesebene wird Bertsch weiterhin als Vizepräsident der freiwilligen Interessenvertreter wirken.

Auf Landesebene geht
die Industriellenvereinigung strategisch auf Präsidentensuche. Ein Nominierungskomitee hat im Vorfeld der Sitzung des Vorstands sowie der Vollversammlung, die am Montag um 17 Uhr stattfindet, mit den möglichen Kandidaten Gespräche geführt und wird, so Geschäftsführer Mathias Burtscher, dem 27-köpfigen Vorstand, in dem nur zwei Frauen vertreten sind, einen Vorschlag präsentieren, „der höchstwahrscheinlich angenommen wird“.

Fact-Finding-Mission

Die Fact-Finding-Mission liegt in den Händen von drei erfahrenen Industriemanagern, nämlich Erne-Aufsichtsratsvorsitzendem Ernst Bitsche, Rondo-Vorstandschef Dieter Gruber und Alpla-Boss Günther Lehner, die mit potenziellen Kandidaten gesprochen haben und nun den Vorschlag unter größter Geheimhaltung ausarbeiten. Tatsächlich dringt wenig aus dem Vorstand nach draußen, einige Namen fallen in Industriekreisen aber regelmäßig: Immer wieder wird Martin Ohneberg (44) genannt, der mit seinem Automobilzulieferer Henn GmbH erfolgreich ist. Ohneberg bringt einige wichtige Voraussetzungen für das Amt mit: Er war von 2002 bis 2009 Bundesvorsitzender der Jungen Industrie Österreichs und von 2007 bis 2009 Präsident des Europäischen Jungunternehmerverbandes Yes for Europe, kennt also das Interessenvertretungsgeschäft in- und auswendig. Unternehmerisch ist er als Vorstand und Aufsichtsrat in mehreren österreichischen Industrieunternehmen aktiv. Allerdings ist die Firma Henn relativ klein, derzeit arbeiten rund 50 Mitarbeiter in der Fertigung in Dornbirn.

Kandidaten aus Vorstand

Ebenfalls im Gespräch ist Heinz Senger-Weiss (40). Senger-Weiss ist Vorstand in der familieneigenen Speditions- und Logistikfirma Gebrüder Weiss, dem größten privaten Speditionsunternehmen Österreichs mit rund 6000 Beschäftigten. Gegen Senger-Weiss gibt es auch einen Einwand: Das Logistikunternehmen ist zwar sehr groß, ist aber kein produzierender Betrieb. Vorstandsmitglieder rechnen damit, dass es einen Generationenwechsel an der Spitze geben wird, weil auch Vizepräsident Roman Rauch sein Amt niederlegt. Weiterhin zur Verfügung steht Rondo-Chef Gruber. Seine Wahl gilt als wahrscheinlich, aber das letzte Wort hat am frühen Montagabend der Vorstand der IV.

Alle Präsidenten

Die bisherigen Präsidenten der Industriellenvereinigung Vorarlberg und ihre Unternehmen

» 1947 – 1957 KR André Gassner-Denk (Getzner – Textil)
» 1957 – 1972 KR Dkfm. Richard Gassner (Getzner – Textil)
» 1972 – 1975 KR Ing. Guntram Hämmerle (F.M. Hämmerle – Textil)
» 1975 – 1979 Dr. Ernst Rhomberg (Herburger und Rhomberg – Textil)
» 1979 – 1991 KR Helmut Warnecke (Tuben Karl Höll)
» 1991 KR Dipl.Ing. Franz Jörg Schelling (Schelling Anlagenbau)
» 1991 – 1999 KR Alfons Giesinger (GIKO Verpackungen)
» 1999 – 2007 DI Fritz Zumtobel (Zumtobel Gruppe)
» seit 2007 Ing. Hubert Bertsch (Bertsch Gruppe)