Eine Schule für Eltern

Markt / 16.06.2015 • 18:55 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Absolventen mit Projektbetreibern, u. a. WKV-Projektleiterin Havva Dogan, Mustafa Can (Pädagogischer Leiter) und Vizekonsulin Zülal Bekbulat.  
Die Absolventen mit Projektbetreibern, u. a. WKV-Projektleiterin Havva Dogan, Mustafa Can (Pädagogischer Leiter) und Vizekonsulin Zülal Bekbulat.  

Die ersten 35 Absolventen haben die Seminarreihe der Elternschule Anababa Okulu erfolgreich abgeschlossen.

Feldkirch. (VN) Mit der Elternschule Anababa Okulu wurde 2014 von Wirtschaftskammer Vorarlberg und Land Vorarlberg eine Seminarreihe für türkischstämmige Eltern ins Leben gerufen, um sie in ihrer Erziehungs- und Bildungskompetenz zu stärken. In den vergangenen zehn Monaten wurden die einzelnen Module der Elternschule jeweils sonntags in Bregenz und in Feldkirch abgehalten. Insgesamt wurden rund 200 Personen mit den Kursen erreicht, bei denen zahlreiche Themen – vom eigenen Erziehungsverhalten über das österreichische Bildungssystem bis hin zu allem rund um die Lehre – besprochen und diskutiert wurden.

„Langfristig dient das Projekt dazu, Jugendliche, die aus einer bildungsfernen Schicht kommen, in eine qualifizierte Berufsausbildung zu bringen“, erklärt WKV-Präs. Manfred Rein das Engagement der Wirtschaft für das Projekt. Christoph Hinteregger, Bildungssprecher der Sparte Industrie in der WKV und Ideengeber der Elternschule, ergänzt: „Für unsere Betriebe ist es von enormer Wichtigkeit, dass sie auch in Zukunft gut ausgebildete Fachkräfte haben – dafür ist Bildung essenziell.“ Mit kleinen Adaptierungen geht die Elternschule heuer im Herbst in Lustenau und Bludenz in die zweite Runde.