Heilende Hände im Dienste der Patienten

Markt / 08.10.2015 • 19:12 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Günter Katzian ist seit 1978 Masseur und seit 1985 Heilmasseur.  Foto: cro
Günter Katzian ist seit 1978 Masseur und seit 1985 Heilmasseur. Foto: cro

Für Günter Katzian ist Massage auch emotionale Körperarbeit.

Hohenems. (cro) Die ÖSV-Skispringer vertrauten ihm ihre Körper an. Günter Katzian rieb und knetete ihre müden Muskeln, löste ihre Verkrampfungen und linderte ihre Beschwerden. Jeder Handgriff saß, denn der junge Masseur hatte sein Handwerk bei einem echten Profi gelernt. Bei Toni Mathis, Therapeut und Betreuer von Sportlern wie Alexander Wurz oder Mika Häkkinen. Doch erst nach Toni Innauers schwerem Unfall, als er mit ihm im Rettungswagen fuhr, erkannte der heute 54-Jährige: Die Massage ist auch eine emotionale Körperarbeit.

Seine Behandlungen gehen daher über die klassische Massage hinaus. Der Entscheidung, welche Methode zur Anwendung kommt, legt Katzian seine Erfahrung, die in über 35 Jahren gesammelt, voraus. Aber auch Intuition und das individuelle Bedürfnis des Patienten spielen eine Rolle. Bei Allergien, Kopfschmerzen und Beschwerden des Immunsystems kommt die Farblichttherapie zur Anwendung. Aber auch eine besondere Form der Klangtherapie, die Saugwellenmassage, auch als Schröpfen bekannt, oder die energetisch-manuelle-Wirbelsäulenbehandlung zählen zu seinen Therapiemethoden.

Bereits mit 24 Jahren eröffnete er seine Praxis. „Massagen galten damals als etwas Exotisches“, erinnert er sich lachend zurück. „Die Akzeptanz bei den Ärzten musste ich mir erst erarbeiten.“ Heute kommt ein Großteil der Patienten über eine ärztliche Überweisung in die Praxis, in der auch Kornelia Jäger und Beate Rüdisser arbeiten. Für seinen Beruf empfindet er eine große Leidenschaft. Für ihn zählt Qualität und nicht Quantität. Das ist auch der Grund, warum sich Katzian für eine Wahlpraxis entschied. Katzian hat auch ein Diplom als Lebens- und Sozialberater und vertritt als Innungsmeister die Mitglieder in der Wirtschaftskammer Vorarlberg.

EPU ist eine redaktionell unabhängige Serie der Vorarlberger Nachrichten mit Unterstützung von Landesregierung und WKV.