OMV leidet unter weiter fallendem Ölpreis

19.10.2015 • 20:16 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. (VN) Die börsennotierte OMV hat im dritten Quartal um fünf Prozent weniger Öl und Gas produziert und um sieben Prozent weniger verkauft als in den drei Monaten davor. Gleichzeitig ist der Ölpreis weiter gesunken und dürfte sich auch nicht so rasch erholen. Daraus ergeben sich Sonderaufwendungen von voraussichtlich rund einer Mrd. Euro. Für das kommende Jahr erwartet die OMV eine Erholung des Ölpreises. Der Brent-Preis soll 2016 auf 55 Dollar pro Fass steigen, 2017 auf 70 Dollar.