Bayerische Wirtschaft setzt auf den Iran

01.11.2015 • 18:01 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

München. (VN) Die bayerische Wirtschaft sieht im Iran gute Geschäftschancen und eröffnet jetzt eine eigene Auslandsvertretung in Teheran. „Staat und Wirtschaft haben großen Nachholbedarf, vor allem bei Infrastruktur und Investitionsgütern. Deutsche Produkte sind dort hoch angesehen“, sagt Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft. „Ich war vier Tage in Teheran. Es war überraschend, wie viele Bitten ich erhielt, Kontakte und Geschäftsbeziehungen herzustellen.“ Maschinen- und Anlagenbauer, Elektro- und Chemieindustrie sowie Baufirmen rechnen mit Chancen.