EPU profitieren

Markt / 13.11.2015 • 19:56 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
EPU-Sprecherin Susanne Rauch sieht gute Entwicklungen.  WKV
EPU-Sprecherin Susanne Rauch sieht gute Entwicklungen. WKV

2016 bringt gerade für kleinste Unternehmen positive Neuerungen.

Götzis. (VN-gms) Kostenlose Besprechungszimmer für Ein-Personen-Unternehmen im Wifi Dornbirn und Hohenems war eine der Neuerungen, die Susanne Rauch, Sprecherin der EPU bei der Wirtschaftskammer Vorarlberg, beim EPU-Erfolgstag vorstellte. Das ermöglicht Unternehmern, die ihr Geschäft aus den eigenen vier Wänden betreiben, Geschäftstermine in einem professionellen Umfeld. Zudem engagiere sich die Kammer, um die soziale Absicherung der Kleinunternehmen zu verbessern.

Rauch ging aber auch auf die Änderungen ein, die ab dem kommenden Jahr für die Kleinstunternehmen entstehen. So etwa durch die Steuerreform. Durch die Absenkung des Eingangssteuersatz werden gerade die kleinsten Unternehmen entlastet, betonte die EPU-Sprecherin. Sie lobte auch, dass es gelungen sei, die Mindestbeitragsgrundlage in der Krankenversicherung auf das Niveau der ASVG-Versicherten zu senken: „Das bringt eine Ersparnis für Tausende kleine EPU.“ Dieses Geld könne in die Weiterentwicklung der Geschäftsidee investiert werden. Auch die schrittweise Senkung der Pensionsversicherungsgrundlage für Kleinstunternehmen ab 2018 sei ein Erfolg, der wiederum Mittel frei werden lasse.

Weniger Freude bereiten Maßnahmen wie beispielsweise die Registrierkassenpflicht, hier mahnte Rauch den Gesetzgeber, nicht zusätzliche Stolpersteine zu installieren.

EPU-Sprecherin Susanne Rauch sieht gute Entwicklungen.  WKV
EPU-Sprecherin Susanne Rauch sieht gute Entwicklungen. WKV